Das Forum zu den Cluster-Kopfschmerz-Wissenseiten

Normale Version: Meine aktuelle Episode / Tagebuch (Fortsetzung)
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6
Ja, das ging in diversen Umständen ziemlich unter dieses Jahr.

So, kaum gejubelt, gab es folgende Attacken:
28.08. 21:00  schwach, max. Stärke 5, aber hörte nach fast 30 Minuten nicht auf = Spritze
29.08. 3:00  Spritze
29.08. heute morgen beim aufstehen leichte Attacke, ging aber von selbst nach 15 Minuten beim Duschen weg
29.08. im Büro von ca. 15:30 bis jetzt 18:05 andauernd leichte, aber lange Attacke zw. Stärke 2-4, also wie "normaler, handelsüblicher Kopfschmerz". Keine Therapie.

Gestern hatte ich vergessen, die Naratriptan zeitig zu nehmen und habe sie dann ganz weggelassen. Strafe folgte auf dem Fuß, so wie es aussieht.
In den letzten 3,5 Tagen seit dem Abend des 29.08. nur 2 mal abends max. halbstündiger Attackenanflug auf geringer Stufe, ging von selbst weg. Nachts, dank Naratriptan, so die Vermutung, absolute Ruhe. Heute morgen 7:15 ganz leichtes Drücken am rechten Hinterkopf, bin dann aufgestanden.

Wie immer: man weiß nicht 100%ig, ob eine Attacke ohne die Einnahme gekommen wäre oder nicht, aber die Indizien sprechen dafür, dass das Naratriptan gute Arbeit macht. 
Da aber auch tagsüber etwas Ruhe einkehrt, sieht es so aus, als würde sich die Episode zumindest deutlich abschwächen. Von einem nahen Ende spreche ich mal noch nicht.

Ergänzung 03.09., 13:30: auch gestern tagsüber, abends und letzte Nacht absolute Ruhe. Werde ab heute das Naratriptan weglassen, um a) zu testen, ob die Episode vorbeigeht und b) weil es dem Blutdruck wohl nicht zuträglich ist, ich hatte gestern Abend trotz entsprechender Tabletten abends 140:95.

Ergänzung 04.09.: wie erwartet um genau 2 Uhr nachts Attacke (weggespritzt). Also doch weitermachen mit Naratriptan.

Ergänzung 06.09.: 1 Attacke gestern 05.09. abends gegen 21 Uhr, relativ unangenehm = Spritze
sonst ruhig.

Zusammenfassung 07.09. 18:10:
Seit 29.08. = in 9 Tagen 2 Attacken mit Spritze und 3 kurze Anflüge einer Attacke (ohne Medis).
Seit 05.09. = 11 Tagen keine behandlungswürdige Attacke, nur 6 oder 7 mal abends die Mini-Attäckchen.

Vor einigen Jahren hatte ich aber schon mal so ein Episode, wo ich mich ein paar Wochen sicher fühlte, und dann ging es wieder für eine Weile los. Vor Ende September rechne ich also nicht mit einem Ende, dann wären es 2 Monate.
Abends nehme ich immer noch Naratriptan, das führe ich auch noch mindestens 1-2 Wochen weiter.
Am 18.09. abends gegen 21:30 eine ausgewachsene Attacke, Spritze.
Am heutigen 20.09. nachts gegen 5 Uhr eine Attacke, ebenfalls Spritze. Möglicherweise wirkte das Naratriptan nicht mehr gut genug, weil schon um 21:30 eingenommen.

Ergänzung: 20.09. noch eine Attacke gegen 22 Uhr, Spritze.

Bin jetzt bei knapp 2 Monaten, es reicht jetzt langsam.  biggrin
Am 21.09. abends nochmal eine Attacke mit Spritze weggedrückt. Ab dem folgenden Morgen des 22.09. habe ich mir wieder einen Cortisonstoß beginnend mit 70 mg verordnet, und prompt war weder abends noch heute Nacht auch nur der leisteste Anflug einer Attacke zu spüren. Dazu natürlich Naratriptan.

Ergänzung 30.09.: noch 2 abendliche Attacken am 24. und 27.09.
Sonst alles ruhig.
Lange 10-11 Tage hatte ich wieder Ruhe, aber heute 17:00 aus dem Mittagsschlaf heraus eine ordentliche Attacke.

EDIT:
09.10. abends 21:00 und nachts ca. 2:30 je eine Attacke (Naratriptan vergessen)
10.10. abends 21:30 Attacke
Seit 10.10. keine Attacke mehr. Letzte Nacht habe ich die Naratriptan weggelassen. Ich habe seit einigen Tagen vorallem abends einen leichten Kopfschmerz, der eher der typische medikamentenindizierte Kopfschmerz als eine leichte CK-Attacke ist. 

Auch heute lasse ich Naratriptan weg und warte, was kommt.

Mittlerweile wäre ich dann bei 2 Monaten und ca. 2 Wochen Episodendauer.
Zitat:Kopfschmerz, der eher der typische medikamentenindizierte Kopfschmerz als eine leichte CK-Attacke ist.

Wie zeigt sich dieser medikamentenindizierte Kopfschmerz?

Ist der ärztlich diagnostiziert?
Verzeihung, inDUziert, nicht indiziert.
So ca. Stärke 2-3, lang andauernd, über Stunden. Hauptsächlich im Nacken und am Hinterkopf, wie Verspannungen. Gestern abend noch minimal, seit heute ist er komplett weg (bis jetzt), also gut 2 Tage nach Einnahme der letzten Naratriptan.

Ärztlich diagnostiziert nicht. War meine Vermutung. bei der letzten Episode vor 4 Jahren genau das gleiche, die Episode schien vorbei, ich nahm weiter abends Tabletten (damals noch Allegro), und wenige Tage nach Absetzen dieser hörte dieser Schmerz auf und die Episode war komplett vorbei.
Ich erkläre meine Episode, nach 8 Tagen ohne Naratriptan und 14 ohne Attacke, für beendet.
Seit 2 Tagen dosiere ich das Verapamil ab, ich war auf 720, jetzt auf 600, und nächste Woche dann mit Zwischenschritt auf 480.

Mit 2 Monaten und ca. 10 Tagen die längste Episode bisher. Allerdings davor auch die mit Abstand längste Remissionsphase mit 4 Jahren. Und an die nur 4-wöchigen, aber extremst heftigen Episoden von vor 17, 25, 30 Jahren ohne jegliche Medikation will ich gar nicht denken.
Seiten: 1 2 3 4 5 6