Switch to desktop version  
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Medikamentenfrage
10.01.2014, 19:02,
#1
Medikamentenfrage
Fortsetzung aus dem alten Forum zu http://www.ck-wissen.de/forum/thread.php?id=2761

Zitat:Original von H Rupp:
Hi Sandra,

da Du dem Arzt beide Behandlungen ja vorgeschlagen hast, ist er wohl davon ausgegangen, daß Du auch weißt wie es anzuwenden ist.

Bei Dir liegen drei unterschiedliche Schmerzformen vor.

-Die CK-Attacken reagieren bei Dir auf O² und Sumatriptan injekt, also ist es ziemlich sicher ein CK.

-Der Grundschmerz/Dauerschmerz könnte wie Du selbst vermutest eine HC sein.

-Die kurzen pulsierenden Attacken könnten eine CPH sein.

Zum Indometacin gehört unbedingt ein Magenschutz.
Fang also erst mal mit dem Naratriptan an.
Teste zunächst ob Du es verträgst und wie die Epilepsie drauf reagiert.

Weil Du die CK Attacken vorwiegend tagsüber hast, nimm erstmal eine Naratriptan am Morgen und beobachte ob und wie lange Du damit ohne CK-Attacke bleibst.

Möglicherweise wirkt sich das Naratriptan auch positiv auf den Grundschmerz aus (bei mir ist das z. B. so mit dem Eletriptan, Indometacin hatte bei mir keine Wirkung auf den Grundschmerz).

Nie mit zwei neuen Medikamenten gleichzeitig experimentieren, denn sonst kannst Du Wirkung und evtl. Nebenwirkung dem jeweiligen Medikament nicht zuordnen.

Nächste Woche bist Du wegen der Epilepsie in der Klinik, warte auch deshalb mit dem Indometacin auf jeden Fall noch ab.
Zitieren
24.01.2014, 23:18,
#2
RE: Medikamentenfrage
Und da gerade bei mir nach Jahren wieder CPH ausgebrochen ist, sobald Indomethacin erlaubt ist, es braucht 3-4 Tage bis der Spiegel eingestellt ist, 50mg Zäpfchen wirken bei akuten Schüben innert 10 Minuten
brigitte obrist CH
Zitieren
30.01.2014, 17:36,
#3
RE: Medikamentenfrage
hallo,
ich habe jetzt inzwischen alles beieinander. Ich habe das Indometacin Al 50 mg 20 Tabl. und einen Magenschutz Pantoprazol 40 mg magensaftresistente Tabl.
Eine Anordnung vom Arzt habe ich nicht bekommen und soll "experimentieren"

Nach Lesen der Beipackzettel unter den Stichpunkten "Anwendung" und Dosierung" bin ich zu folgendem Dosierungsplan gekommen (selbst erstellt!)

Indometacin AL 50 mg
(Laut Beipackzettel für Erwachsene 3 mal täglich 1 Tablette)

1. Tag 0-0-1 50 mg
Ab 3. Tag 1-0-1 50 mg
Ab 5. Tag 1-1-1 50 mg

Pantoprazol 40 mg
Zur Langzeittherapie anderer Erkrankungen, bei denen im Magen zu viel Säure produziert wird. (Laut Beipackzettel 2x täglich 1 Tabl.)

1. Tag 0-0-1
Ab 3. Tag 1-0-1

Evtl Pantoprazol von Anfang in der Dosierung 1-0-1 nehmen?

Eine Frage noch
Habe in der Apothekenumschau einen Wechselwirkungstest gemacht mit meinen Medikamenten. Dort ist angegeben, dass unter anderem zwischen Verapamil und Indometacin eine Wechselwirkung besteht, inwiefern könnte dies Auswirkungen auf meinen Cluster haben? Bezüglich des Indometacins habe ich "Krämpfe" gelesen. Inwieweit muss ich da auf die Epilepsie achten? Wechselwirkungen mit meinen Epilepsiemedikamenten wurden nicht aufgelistet nur bei Verapamil.

Danke für Antworten
Lg Sandra

Zitieren
30.01.2014, 23:48,
#4
RE: Medikamentenfrage
Hallo Sandra,
das sieht doch ganz ordentlich aus, was Du Dir erarbeitet hast - Wenn das so weitergeht, kannst Du noch die Prüfung zur PTA ablegen...

Das Pantozol musst Du eigentlich nicht langsam aufdosieren, das könntest Du auch direkt von Anfang an 1-0-1 nehmen.

Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, das mit "Krämpfen" epileptische Anfälle gemeint sind, auf wenn Epilepsie ein "Krampfleiden" ist. Da werden Muskelkrämpfe mit gemeint sein. Das ist aber jetzt ohne Garantie, nur aus dem Bauch raus.

Schöne Grüße
Blumi
Zitieren
31.01.2014, 00:55,
#5
RE: Medikamentenfrage
Hallo Sandra,

hoffe der Link zu den "Wechselwirkungen" funktioniert, ich finde da nichts bzgl. Krämpfe?

http://www.apotheken-umschau.de/Medikame...4#eipiinfo

Kumulierende Nebenwirkungen
http://www.apotheken-umschau.de/Medikame...er_risiken

Bitte im Zweifelsfall immer der Arzt oder den Apotheker fragen.

Zitat:Bitte beachten Sie:
Eine Diagnose und die individuelle Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt werden. Möglicherweise gibt es gute Gründe, die Therapie auch bei Gegenanzeigen durchzuführen.
Sprechen Sie daher stets mit Ihrem Arzt, bevor Sie verschriebene Arzneimittel nicht mehr nehmen.

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Medikame...er_risiken
Wiki Wiki! 
Viele Grüße
Friedrich
Zitieren
31.01.2014, 14:34,
#6
RE: Medikamentenfrage
Hallo,

Zitat:das sieht doch ganz ordentlich aus, was Du Dir erarbeitet hast - Wenn das so weitergeht, kannst Du noch die Prüfung zur PTA ablegen...
Danke Blumi hab ja schon überlegt eine eigene Praxis aufzumachen,jedoch mangelt es da an Räumlichkeiten und Personal

Zitat:Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, das mit "Krämpfen" epileptische Anfälle gemeint sind, auf wenn Epilepsie ein "Krampfleiden" ist. Da werden Muskelkrämpfe mit gemeint sein. Das ist aber jetzt ohne Garantie, nur aus dem Bauch raus

Ach ja stimmt, ich glaube epilepsiebetreffend, würde es Krampfanfälle heißen. Dann ist wahrscheinlich so was gemeint wie bei Magnesiummangel. Hab ich jetzt verwechselt.

@ Friedrich der Wechselwirkung war nicht auf die krämpfe bezogen, habe nur bei dem Arzneimittelcheck bzw. Wechselwirkungscheck der Apothekenumschau einen Test gemacht mit all meinen Medikamenten.

Habe in der Apotheke heute nachgefragt. Was die Wechselwirkung betrifft, ist eher auf ältere Menschen bezogen, vor allem wenn das Verapamil wegen eines Herzproblemes eingenommen wird, laut der Apothekerin.

Sie riet mir mit Indometacin mit 1 Tablette (50 mg) anzufangen und eine zeitlang so zu nehmen. Die Empfehlung des Beipackzettels (3xtägl 1 Tabl) entspricht schon der Höchstdosis. Ich soll eine zeitlang 50 mg nehmen, wenn ich noch keine Besserung merken sollte, dann erhöhen auf 100 mg (1-0-1) Und wenn ich auch da nach einer gewissen Zeit nix merke, bzw nur eine kleine Linderung falls es hilft, dann auf 150 mg erhöhen (1-1-1) Soll es aufjedenfall langsam aufdosieren und nicht zu schnell. Dies war die Empfehlung der Apothekerin.

Werde dann mal bald anfangen. Zwecks Pantaprazol habe ich nicht gefragt, da werde ich morgens und abends je 1 Tablette nehmen.
Danke euch,
Gruß Sandra

Zitieren
12.02.2014, 10:48,
#7
Indometacin
Guten Morgen,
habe seit Sonntag, 2.2.14 mit Indometacin 50 mg 0-0-1 begonnen und glaube eine leichte Verbesserug gemerkt. Die pulsierenden Attacken waren zum Teil leichter auch mal Schmerzskala 2/3 und sind an Tagen auch weniger gewesen. Auch der Dauerkopfschmerz war angenehmer und ich konnte nachts wieder schlafen ohne Dauerkopfschmerz.

Wegen Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, wenig essen ect. habe ich Montag 10.2 erstmal wieder mit dem Indometacin und mit Panteprazol aufgehört, bis sich mein Magen beruhigt da ich nicht weis ob es ein Virus ist oder Nebenwirkungen.

Was den kopf betrifft ist es wieder etwas wilder geworden. Mein Dauerkopfschmerz war gestern Nachmittag wieder stärker und auch nachts konnte ich nicht schlafen, weil ich einen starken Dauerkopfschmerz (Stärke 6/7) hatte. Manche pulsierende Attacken sind auch wieder in der Intensität stärker, bei einer Attacke hatte ich auch ein tränendes Auge, was ich bisher allerdings nur von meinen Clusterattacken kenne.

Kann es sein, dass die Attacken und der Dauerkopfschmerz durch das fehlende Indometacin wieder etwas stärker sind? Dachte eigentlich, dass es so schnell nicht geht weil immer noch Wirkstoff im Blut ist?
Schönen schmerzfreien Tag an euch
Lieben Gruß Sandra

Zitieren
12.02.2014, 21:46,
#8
RE: Medikamentenfrage
Hallo Sandra,
hm, ich hatte bei Indometazin gegenteilige NWen. Es ist natürlich möglich, dass der Spiegel innerhalb von anderthalb Tagen wieder unter den Wirkpegel gesunken ist, aber Du solltest auch daran denken, dass bei Erbrechen und Durchfall generell die Aufnahme von Medikamenten über den Magen-Darm-Trakt eingeschränkt ist.

Gute Besserung und schöne Grüße
Blumi
Zitieren
27.02.2014, 12:30,
#9
RE: Medikamentenfrage
hallo,
ich mache an dieser Stelle mal ein kleines Update über die Behandlung mit Indometacin.

Am Samstag, 15.2 habe ich mit 50 mg 0-0-1 begonnen und habe dann am Montag, 24.2 auf 1-0-1 erhöht.

Was jetzt die Schmerzen betrifft.

Pulsierende Schmerzen sind in ihrer Intensität viel leichter geworden und auch weniger, d.h nicht mehr bis zu 40/50 Stück am Tag. Dienstag waren es nochmal 3. Seit gestern tritt keine pulsierenden Attacken auf, auch heute bin ich bisher noch schmerzfrei was die pulsierenden Attacken betrifft. Ach das ist so schön

Was den Dauerkopfschmerz betrifft: Vor Indometacin hatte ich einen Dauerkopfschmerz der bis Stärke 8 ging und auch Nachts vorhanden war. Jetzt mit Indometacin habe ich einen Dauerkopfschmerz der sich auf Stärke 1/2 befindet und Abends verschwindet. Das heißt ich kann Nachts schlafen, ausgenommen natürlich von CK-Attacken

Die CK-Attacken sind zur Zeit etwas stärker Am Dienstag waren es wieder 8 und gestern 7.

Ich werde weiterhin beobachten und berichten.

Wünsche einen schönen schmerzfreien Tag,

Gruß Sandra

Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | CK-Wissen | Nach oben | | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation