Switch to desktop version  
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kopfschmerzkarriere!
14.09.2017, 17:00,
#1
Kopfschmerzkarriere!
Hab heute 9 Uhr Gon-Blockade bekommen, und warte auf die erste Attacke danach.
Hab so meine Gedanken gemacht wie alles begann.
Schwere, angsterfüllte Kindheit...Alkohlismus etc.
Erste Kopfschmerzerinnerungen nach dem Einschulen mit 7. Aspro gelegentlich.
Ab 10 häufig Kopfschmerzen. 
Mit 12 Tonopan verordnet bekommen. Ergotamin-Koffein.
Ab 14. bis zum 17. Lebensjahr Fachschule mit Internat besucht.
Alkohol mehrmals die Woche
Zigarettenkonsum relativ rasch auf ein Päckchen gesteigert.
In einer Discothek von einem Rowdie niedergeschlagen, Gehirnrindenprellung.
Etwa 1 Migräneanfall pro Woche, häufig dann wenn ich zu viel geraucht hatte.
Bei. Bundesheer vorübergehende Besserung der Ks.
Bedingt durch regelmäßige sportliche Betätigung. Geregelten Alltag und regelmäßiges Essen.
Später Berufseintritt, von Anfang an Schichtdienst.
Wieder wöchentlich zumindest ein Migräneanfall.
Dauer 12 bis 24 Stunden.
Ass+Paracetamol plus Paspertintropfen.
April 1995 Lieblinsbezugperson meiner Familie verstorben. Großmutter.
April 1996 Mein 3. Kind verstirbt bei der Geburt.
Mai 1996 komplizierte Zahnentfernung mit kurzer Bewusstlosigkeit.
Juni 1996 erste Clusterattacke.
4 Tage nach der ersten Attacke, denke insgesamt bei der 6. Attacke, dachte ich, ich sterbe.
War in einer Fußgängerzone unterwegs und bin in meiner Verzweiflung in eine offene
Neurologiepraxis gestürmt.
Diagnose auf den ersten Blick: Clusterkopfschmerz
Bekam Infusion und Synkapton verordnet. Ergotamin.
Musste nur schon beim Gefühl Attacke könnte kommen einnehmen.
War ich zu spät...Horror pur.
Ab 1997 eine Episode im Frühjahr. Dauer in etwa 2 bis 3 Wochen.
1999 keine Episode.
2004 erstmalig eine sehr lange Episode.
Klinik. Bekam Sumatriptan und Isoptin verordnet.
Im 5. Monat auf Lithium umgestellt.
Danach Abklingen der Episode und nur sporadische Clusteranfälle.
2005 bis 2007wenige Attacken. Lithium 450mg.
2008 bis 2011 Etwa 4 bis 5Monate jährlich Cluster. 900 mg Lithium.
Ende 2012 Lithium beendet.
Versuch Botox gescheitert.
Versuch Boswellia hochdosiert gescheitert.
Versuch Topamax schon bei 25mg auf 50mg abgebrochen. Sprachhemmung/Störung
Danach zudem Bluthochdruck.
Isoptin 480 mg, Moderate Besserung.
Monate mit gehäuftem Auftreten wechselten mit gnädigen Monaten.
Sumatriptan zusätzlich.
Bei Verwendung von Imigran PEN häufig Wiederkehr des Clusters nach 4 Stunden.
O2 nur mäßig wirksam, zu lange Attackendauer.
Meist Sumatripan 3x 50 mg verwendet.
Melatonin versucht.
2014 schlimmes Clusterjahr 9 Monate bis 3,4 Attacken.
2015 NSM Therapie Düsseldorf 5 Sitzungen.
Hypnosetherapie.
 In März 2015 bis Mai 2017 Auftreten des Cluster im zwei Tagesabstand.
Laut Befunden des Neurologen, vermutlich seit 2009 chronisch.
Seit Herbst 2004 bis Heute, traten bei jedem Nachmittagsschläfchen, bei jedem Flug, bei jeder Seilbahnfahrt.....etc. Attacken auf.
Ab 2016 immer häufiger das Gefühl von Atemnot bedingt durch Isoptin.
Frühjahr 2017 Entscheidung für Spg Stimulation 
Op am 6.9
Aktivierung am 4.10
2017 auch Versuch entzündungshemmende Kur. Vit D bis 88 ng. Keine Verbesserung.
Wobenzym, denke hatte hatte wenig Einfluss auf Cluster.
Knie und Fersenschmerzen verbesserten sich kurzfristig.
Trotz meines Cluster 30 Schichtdienstjahre.
Zudem musste am 18.6 unser Westhighlandterrier eingeschläfert werden.
Schnappi hat über viele viele Clusterattacken begleitet.
Hab immer versucht den Cluster so gut als möglich zu verbergen, vor meiner Frau, meinen Kindern und meinen Kollegen.
Heuer kam dann der große psychische Knacks.
Totale Erschöpfung. Outing.
Zwischendurch bin ich 3 mal in der Notaufnahme gelandet.
Lidocain Anwedung durch die Nase bzw. Medikamentenübergebrauch.
Herz dürfte über die Jahre keinen Schaden genommen.
Hatte oft sehr viele Ängste, auch Zwänge in den Hochschmerzphasen.
Habe es aber geschafft nie in Gefahr zu geraten Benzo-äbhängig zu werden.
Hatte zwischen den Clusterattacken auch gelegentlich Migräne.
Letzter Anfall: 2.1.2017
2003 habe ich fast aufgehört zu Rauchen.
Sporadisch eine Moods.
Seit 2014 bin ich totaler Nichtraucher.
Alkohol seltener als sporadisch.
Bin noch innerster Ehe. Und gerade jetzt ist mir meine Partnerin eine große Hilfe.
Aus meinen zwei Lebenden Kindern ist was geworden.
Nur der Schnappi fehlt mir unendlich.
Und der Cluster nervt...nervt ...nervt und tut so verdammt weh.
So wie der Spott meines Bruders bezüglich meiner Krankheit.

So jetzt denke ich habe ich euch genug gelangweilt,
die Attacke ist auch noch nicht da.

Allen, alles Gute:
Josef
Zitieren
14.09.2017, 19:54,
#2
RE: Kopfschmerzkarriere!
Servus Josef,

Zitat:die Attacke ist auch noch nicht da.

so soll es auch bleiben!
Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit!

Harald Rupp


Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | CK-Wissen | Nach oben | | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation