Switch to desktop version  
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ansichts-Optionen
Cluster und Oxcarbazepin
22.08.2016, 06:16,
#1
Cluster und Oxcarbazepin
Hallo zusammen!
Ich nehme seit 4.8. aufgrund einer Trigeminusneuropathie, -neuralgie, Oxcarbazepin. Es wurde langsam gesteigert und seit einer Woche habe ich vermehrt Clusterattacken. Das stellt mich jetzt vor die Frage: hängt das mit der Einnahme von Oxcarbazepin zusammen? Leider bin ich bezüglich des Clusters bereits austherapiert, hatte ja im Okt 15 die Implantierung des SPG-Stimulators. Diese Einstellung hat viel Geduld von allen Beteiligten erfordert, war aber soweit fortgeschritten, dass sich die Attacken auf 1 x die Woche reduzieren konnten, teilweise hatte ich sogar eine Woche Pause. Es wäre jetzt fatal, wenn durch das Oxcarbazepin diese ganze Aktion soz. für die Katz war. Hat jemand von euch Erfahrung damit? Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir diese mitteilen könntet?
Alles Gute
Carmen
Zitieren
22.08.2016, 10:58,
#2
RE: Cluster und Oxcarbazepin
Hallo Carmen,

ich habe selbst keine Erfahrung mit Oxcarbazepin.

Wirkt es bei Dir denn gegen die Trigeminusneuropathie/-neuralgie?

Nimmst Du zusätzlich Verapamil?


Zitat:Oxcarbazepin kann hormonelle Kontrazeptiva (Antibabypille) und einige Calciumantagonisten unwirksam machen, indem es die Enzyme des Zytochrom-P450-Komplexes in der Leber beeinflusst und die Plasmaspiegel anderer Medikamente senkt.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Oxcarbazepin
Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit!

Harald Rupp


Zitieren
28.08.2016, 17:48,
#3
RE: Cluster und Oxcarbazepin
Hallo Harald,
ja, das Oxcarbazepin hilft mir gut gegen die Trigeminusgeschichte. Vom Gabapentin habe ich heute die letzte Dosis bekommen ohne Verschlechterung. Leider hat sich der Cluster noch nicht beruhigt. Verapamil geht ja bei mir nicht, wegen der sehr großen Gefahr eines Subileus (hatte schon 3 davon). Medikamentös ist diesbezüglich nichts mehr zu machen.
Ich immer noch in der Klinik und hoffe, dass es diese Woche die letzte ist.
Alles Gute
Carmen
Zitieren
23.09.2016, 12:49,
#4
RE: Cluster und Oxcarbazepin
Hallo Carmen,

Wie geht es dir denn inzwischen mit CK und Oxcarbazepin?

Ich selbst nehme seit Jahren Apydan extent (wirkstoff Oxcarbazepin) wegen einer Epilepsie. Cluster kam dann erst später dazu. 

Wegen einem natriummangel von 123 (normal 136-145) der durch das Apydan kommt habe ich das Apydan von 600 - 0 - 600 mg auf aktuell 300 - 0 -300 mg reduziert. Seit der reduzierung (anfang August) habe ich keine Clusterattacken mehr, natrium liegt wieder bei 141. Inzwischen habe ich mein verapamil von 360 - 0 - 240 mg auf aktuell 0 - 0 - 60 mg reduziert. 

Allerdings habe ich meinen Cluster seit einer Gehirnop und ich weis nicht ob sich nun alles im Kopf beruhigt hat oder es durch die Reduzierung kommt. Fakt ist aber, dass es  seitdem besser ist. 

Gruß Sandra

Zitieren
16.10.2016, 18:10,
#5
RE: Cluster und Oxcarbazepin
Hallo Sandra,
danke für die Infos. Leider musste ich das Oxcarbacepin aufgrund schwerster Nebenwirkungen, u. a. Natrium bei 122 mg über einen längeren Zeitraum. War dann wieder in der Klinik, wo man es von jetzt auf nachher absetzte. Ich hatte dann heftige Entzugserscheinungen. Zeitweise war ich nicht mehr richtig bei mir, ein schreckliches Gefühl. Die Trigeminusschmerzen haben natürlich wieder "hallo" gesagt. Und nun versuche ich die positive Schmerzwirkung der Antidepressiva auszunutzen. Leider habe ich beim ersten schon wieder heftige Nebenwirkungen, wie Sehstörungen, Übelkeit und große Abgeschlagenheit. Was solche zentral wirksamen Medikamente doch mit einem machen. Ist nicht zu unterschätzen.
Die Clusterattacken sind von 1x tägl. auf 2-3x wöchentlich zurückgegangen. Wenigstens etwas. Mal sehen, ob ich die Trigeminusschmerzen noch in den Griff bekomme.
Alles Gute
Carmen
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | CK-Wissen | Nach oben | | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation