Verapamil

Aus CK-Wissen
Version vom 29. März 2019, 19:45 Uhr von Friedrich (Diskussion | Beiträge) (Literatur: https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Arzneimittelzulassung/Zugelassene_Arzneimittel/Expertengruppen_OffLabel/Bewertungen/Verapamil.html)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verapamil-
Tabletten

Bei chronischem und bei episodischem Cluster-Kopfschmerz ist das vorbeugende Mittel der ersten Wahl die verschreibungspflichtige Substanz Verapamil.[1] Die Tagesdosis muss individuell eingestellt werden.[2][3] Vor der ersten Anwendung, bei Dosissteigerung und bei hohen Dosierungen sind Kontrollen der Herztätigkeit (EKG) erforderlich.[3] Das Medikament ist auf Dauer gut verträglich. Die Wirkung tritt jedoch bei schrittweiser Dosissteigerung erst nach zwei bis drei Wochen ein. Wegen der gleichmäßigeren Wirkstoffabgabe sollte die retardierte Form des Medikamentes bevorzugt werden.[4] Wirksam sind sowohl die retardierte als auch die normale Form des Medikamentes, es gibt dazu keine direkten Vergleichsstudien.[1][5]

Der Calciumantagonist (Gegenspieler) Verapamil wurde zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen entwickelt und wird auch zur Blutdrucksenkung eingesetzt. John Stirling Meyer und Jeffrey Hardenberg aus Houston, Texas, veröffentlichten 1983 die erste klinische Studie über die vorbeugende Wirkung der Herzmedikamente und Calciumantagonisten Nimodipin, Nifedipin und Verapamil bei der Migräne und bei Cluster-Kopfschmerz.[6]

Handelsnamen (Auszug):

  • Verapamil, Isoptin®, Azupamil®, Vera®, Verasal®, Falicard®, Durasoptin®, Veragamma®.


Wirkmechanismus

Erregungsleitung am Herzen mit EKG

Der Wirkmechanismus von Verapamil zur Prophylaxe bei Cluster-Kopfschmerz ist unbekannt. Vermutet wird, dass Verapamil durch seine Wirkung auf die Kalziumkanäle der Nervenzellen vorbeugend gegen Cluster-Kopfschmerz wirkt.[7]

Kardiologisch wirkt Verapamil hemmend auf die Funktion der willkürlich nicht beeinflussbaren (glatten) Muskelzellen der Arterien, was deren Wandspannung (Tonus) verringert und gefäßerweiternd (vasodilatativ) wirkt. Im Gegensatz zu anderen Calciumantagonisten wirkt der gleiche Effekt bei Verapamil auch auf die Herzmuskulatur, wodurch die Schlagkraft vermindert wird. Das wirkt sich in einer Senkung des Blutdrucks aus und ist grundsätzlich unbedenklich, das System wird sogar dadurch "geschont". Darüber hinaus verlangsamt Verapamil die elektrische Erregungsbildung im Sinusknoten (natürlicher "Herzschrittmacher") und im AV-Knoten (Überleitung der Erregung von den Vorhöfen in die Herzkammern) und im Herzmuskel selbst. Es wird also die Schlagkraft (Inotropie), die Herzfrequenz (Chronotropie) und die elektrische Erregungsausbreitung (Dromotropie) gedämpft.

Dosierung

Sinusrhytmus
PR-Intervall

Verapamil ist die Substanz der ersten Wahl in der vorbeugenden Behandlung der Cluster-Kopfschmerzen. Die anfängliche Aufdosierung kann in 80 mg Schritten alle 3 bis 4 Tage erfolgen.[8]

Mit dem Wirkeintritt ist nach zwei bis drei Wochen zu rechnen, nur bei manchen Patienten früher.[8] Es werden Dosierungen zwischen 240 mg und 960 mg pro Tag verwendet, selten auch bis zu 1200 mg/Tag.[3] Die Dosis kann nach der anfänglichen Aufdosierung auf 240mg/Tag alle 14 Tage um 80 mg/Tag gesteigert werden, bis die Wirkung eintritt. Dabei sind regelmäßige EKG Kontrollen zur Überwachung des PR-Intervalls notwendig.[1][3]

Falls vom Arzt nicht anders verordnet wird das retardierte Medikament in zwei gleichen Dosen im Abstand von möglichst genau 12 Stunden eingenommen. Die Einnahme der nicht retardierten Version erfolgt in der Regel dreimal täglich. Dadurch wird ein gleichmäßiges Wirkstoffniveau im Blut erreicht.

Einige Patienten berichten von besserer Wirkung von Isoptin® im Vergleich zu anderen Sorten Verapamil. Viele kommen mit der retardierten Version durch die verzögerte und damit gleichmäßigere Wirkstoffabgabe gut zurecht. Andere Betroffene berichten von besserer Wirkung der nicht retardierten Version. Falls ein generisches Verapamil nicht zufriedenstellend wirkt oder erhöhte Nebenwirkungen hat, kann nach Patientenberichten ggf. ein Wechsel zum Originalpräparat Isoptin® Besserung erbringen. Auch ein Wechsel von der retardierten Version auf die nicht retardierte Medikation oder umgekehrt kann ggf. zu einer Verbesserung führen.

Während der Anwendung von Verapamil sollten grapefruithaltige Speisen oder Getränke gemieden werden. Grapefruit kann den Blutplasmaspiegel von Verapamil durch Hemmung des First-Pass-Effektes erhöhen. Harntreibende Arzneimittel (Wassertabletten, Diuretika) verstärken den blutdrucksenkenden Effekt. Verapamil darf nicht zusammen mit Simvastatin (Cholesterinsenker) oder Beta-Blockern eingenommen werden.[9] Bei gleichzeitiger Einnahme von Loperamid (Mittel gegen Durchfall) und Verapamil können Anzeichen für eine Atemdepression ausgelöst werden.[10] Bei Rauchern wurden gegenüber Nichtrauchern um ca. 25% reduzierte Verapamil Blutplasmawerte festgestellt, dies sollte bei der Dosierung beachtet werden.[11]

Beim An- und Absetzen des Verapamils sollte beachtet werden, dass die Dosis langsam erhöht bzw. wieder reduziert werden muss, da es ansonsten zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen kommen kann. Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit Verapamil nicht, ohne dies vorher mit Ihrem Arzt abgesprochen zu haben. Eine Beendigung der Behandlung mit diesem Arzneimittel sollte nach längerer Behandlung grundsätzlich nicht plötzlich, sondern ausschleichend erfolgen.[9] (Einschleichung / Ausschleichung).

Nebenwirkungen + Gegenanzeigen

Hinweis zur Häufigkeit von unerwünschten Wirkungen:
Auftreten in mehr als 10 % der Behandlungsfälle = sehr häufig; 1 – 10 % = häufig; 0,1 – 1 % = gelegentlich; < 0,1 % = selten.

Häufige Nebenwirkungen[9] von Verapamil sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Nervosität, Schwindel, Benommenheit, Missempfindungen wie Kribbeln, Taubheits- und Kältegefühl in den Gliedmassen, Gesichtsröte (Flush), das Entstehen einer Herzmuskelschwäche, Blutdruckabfall und/oder Beschwerden durch Blutdruckabfall bei Änderungen der Körperlage (orthostatische Regulationsstörungen), Pulsverlangsamung (Bradykardie), Wasseransammlungen im Bereich der Knöchel (Knöchelödeme), Erregungsleitungsstörung im Herzen (AV-Block I. Grades), Hautrötung, Wärmegefühl und allergische Reaktionen wie Juckreiz, Nesselfieber und Hautausschlag.

Bei mehr als 10% der Behandelten[9] treten Übelkeit, Völlegefühl und Verstopfung auf. (Gegenmaßnahmen hier).

Mundschleimhaut- und Zahnfleischveränderungen, Zahnfleischentzündungen sowie Zahnfleischwucherungen sind seltene Nebenwirkungen, die insbesondere bei hochdosiertem Verapamil auftreten können.[12] Mögliche Vorbeugung dagegen: Sorgfältige Mundhygiene und regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt.

Kontraindiziert ist Verapamil nach einem frischen Herzinfarkt und bestimmten Formen von Herzrhythmusstörungen, insbesondere wenn sie mit Pulsverlangsamung einhergehen, sowie bei Herzschwäche, in der Schwangerschaft und Stillzeit und wenn bereits andere Medikamente verabreicht werden, die den Blutdruck senken oder den Puls verlangsamen.[9]

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Verapamil ist erforderlich,

  • wenn Erregungsleitungsstörungen im Herzen zwischen Herzvorhof und Herzkammern auftreten (AV-Block I. Grades)
  • wenn Sie niedrigen Blutdruck (systolisch unter 90 mmHg) haben
  • wenn Sie einen Ruhepuls unter 50 Schlägen pro Minute (Bradykardie) haben
  • wenn bei Ihnen eine stark eingeschränkte Leberfunktion vorliegt
  • wenn Sie an einer Erkrankung mit beeinträchtigter Übertragung von Nervenimpulsen auf die Muskulatur (wie Myasthenia gravis, Lambert-Eaton-Syndrom, fortgeschrittene Duchenne-Muskeldystrophie) leiden.[9]


Gegenanzeige bei Bluthochdruckpatienten

Die gleichzeitige Einnahme von Verapamil und Beta-Rezeptorenblockern kann zu Herzrhythmusstörungen führen und ist strikt kontraindiziert! Dabei spielt es keine Rolle, ob ein unselektiver ß-Blocker (Atenolol, Propanolol) oder ein modernerer selektiver ß-Blocker (Bisoprolol, Metoprolol) im Einsatz ist, niemals zusammen mit Verapamil!

Das Verapamil könnte auch zusätzlich noch die blutdrucksenkende Wirkung des ß-Blockers unerwünscht verstärken. Um diese Betablocker zu Gunsten von Verapamil gut verträglich absetzen zu können, ist vom Arzt bis zum Wirkungseintritt des retardierten Verapamil die Einnahme von anderen Hochdruckmedikamenten zu erwägen.

Dem Arzt stehen schnellwirksame Bluthochdruckmedikamente zur Verfügung, die alternativ oder vorübergehend anstatt des ß-Blockers zur Blutdruckregulation eingesetzt werden können.

Siehe auch

Literatur

  • Leitlinie "Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen". Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft und dem Berufsverband deutscher Neurologen. Stand: 14.05.2015, gültig bis 13.05.2020. - Online bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
  • May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminalautonomic cephalalgias. European Journal of Neurology. 2006; 13: 1066–1077. PMID 16987158, PDF-Datei. DOI
  • Alexandre J, Humbert X, Sassier M, Milliez P, Coquerel A, Fedrizzi S (2015). "High-Dose Verapamil in Episodic and Chronic Cluster Headaches and Cardiac Adverse Events: Is It as Safe as We Think?". Drug Saf Case Rep 2 (1): 13. doi:10.1007/s40800-015-0015-3. PMID 27747725.  - Open Access.
  • Chan CK, Lambru G, Matharu MS.: Fast and slow titration of verapamil in cluster headache: comparison of electrocardiographic abnormalities. The Journal of Headache and Pain. 2013 1(Suppl 1): P45. http://dx.doi.org/10.1186/1129-2377-1-S1-P45 - URL
  • Dodick DW, Rozen TD, Goadsby PJ & Silberstein SD.: Cluster headache. Cephalalgia. 2000; 20(6): 787-803. PMID 11167909.
  • May A.: The importance of the heart in cluster headache treatment. Nat Clin Pract Neurol. 2008 Apr; 4(4): 182-3. PMID 18073727, DOI.
  • Lanteri-Minet M, Silhol F, Piano V, Donnet A (April 2011). "Cardiac safety in cluster headache patients using the very high dose of verapamil (≥720 mg/day)". J Headache Pain 12 (2): 173-6. doi:10.1007/s10194-010-0289-x. PMID 21258839.  - Published online: 22 January 2011
  • Perciaccante A, Fiorentini A, Mitrevski M, Tubani L, Granata M.: Temporary pacemaker in refractory cluster headache treated with verapamil. J Headache Pain. 2007; 8(1): 67-8. PMID 17361385.
  • Bussone, G.; Leone, M.; Peccarisi, C.; Micieli, G.; Granella, F.; Magri, M.; Manzoni, GC.; Nappi, G. (Jun 1990). "Double blind comparison of lithium and verapamil in cluster headache prophylaxis.". Headache 30 (7): 411-7. doi:10.1111/j.1526-4610.1990.hed3007411.x. PMID 2205598. 
  • Leone, M.; D'Amico, D.; Frediani, F.; Moschiano, F.; Grazzi, L.; Attanasio, A.; Bussone, G. (Mar 2000). "Verapamil in the prophylaxis of episodic cluster headache: a double-blind study versus placebo.". Neurology 54 (6): 1382-5. PMID 10746617.  http://www.neurology.org/content/54/6/1382
  • Speders S, Sosna J, Schumacher A, Pfennigsdorf G.: Efficacy and safety of verapamil SR 240 mg in essential hypertension: results of a multicentric phase IV study. J Cardiovasc Pharmacol. 1989; 13 Suppl 4:S47-9. PMID 2475686.
  • Thulin T.: Calcium antagonists - assessments of side effects. Scan J Prim Health Care. 1990; 1: 84. PMID 2100370.
  • Dougall HT, McLay J.: A comparative review of the adverse effects of calcium antagonists. Drug Safety. 1996; 15(2): 91–106. PMID 8884161.
  • Jonsdottir M, Meyer JS, Rogers RL.: Efficacy, side effects and tolerance compared during headache treatment with three different calcium blockers. Headache. 1987; 27(7): 364–369. PMID 3654196.
  • Afridi S, Bacon C, Bowling J, Goadsby PJ.: Verapamil and lymphomatoid papulosis in chronic cluster headache. J Neurol. 2004; 251(4): 473–475. PMID 15083295.
  • Matharu MS, van Vliet JA, Ferrari MD, Goadsby PJ.: Verapamil-induced gingival enlargement in cluster headache. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2005; 76(1): 124–127. PMID 15608012. DOI.
  • Cohen A, Matharu M, Goadsby P. ECG abnormalities on verapamil in cluster headache. Cephalalgia 2005; 25: 1200.
  • Stallmach, M.: Prophylaktische Therapie des Clusterkopfschmerzes mit Verapamil. Schweiz Rundsch Med Prax. 2003; 92(46): 1951-3. PMID 14655551.
  • Catarci T, Steiner TS.: Verapamil and cluster headache (Letter). Headache. 1995; 35(1): 51-2. PMID 7868339.
  • Wessely, P., Wöber-Bingöl C.: Kalziumkanalblocker in der Therapie neurologischer Krankheitsbilder. Wien Med Wochenschr. 1993; 143(19-20): 514-8. PMID 8135034.
  • Röbe RJ, Grissmer S.: Block of the lymphocyte K(+) channel mKv1.3 by the phenylalkylamine verapamil: kinetic aspects of block and disruption of accumulation of block by a single point mutation. Br J Pharmacol. 2000 Dec; 131(7): 1275-84. PMID 11090098, Free full text.
  • Dadashzadeh S, Javadian B, Sadeghian S.: The effect of gender on the pharmacokinetics of verapamil and norverapamil in human. Biopharm Drug Dispos. 2006 Oct; 27(7): 329-34. PMID 16892180, DOI.
  • Kang D, Verotta D, Krecic-Shepard ME, Modi NB, Gupta SK, Schwartz JB.: Population analyses of sustained-release verapamil in patients: effects of sex, race, and smoking. Clin Pharmacol Ther. 2003 Jan; 73(1): 31-40. PMID 12545141, DOI.
  • Fuhr U, Müller-Peltzer H, Kern R, Lopez-Rojas P, Jünemann M, Harder S, Staib AH (April 2002). "Effects of grapefruit juice and smoking on verapamil concentrations in steady state". Eur. J. Clin. Pharmacol. 58 (1): 45–53. doi:10.1007/s00228-002-0436-7. PMID 11956673. 
  • Waldman SA, Morganroth J.: Effects of food on the bioequivalence of different verapamil sustained-release formulations. J Clin Pharmacol. 1995 Feb; 35(2): 163-9. PMID 7751427. Online

Externe Links

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminalautonomic cephalalgias. European Journal of Neurology. 2006; 13: 1066–1077. PMID 16987158, PDF-Datei. DOI
  2. Blau JN, Engel HO.: Individualizing treatment with verapamil for cluster headache patients. Headache. 2004; 44(10): 1013-8. PMID 15546265.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Cohen AS, Matharu MS, Goadsby PJ: Electrocardiographic abnormalities in patients with cluster headache on verapamil therapy. Neurology. (2007); 69(7): 668-75, PMID 17698788, Kommentar in der DMKG Kopfschmerz-News 4/2007, Seite 19 (PDF-Datei).
  4. Göbel H, Holzgreve H, Heinze A, Deuschl G, Engel C, Kuhn K.: Retarded verapamil for cluster headache prophylaxis. Cephalalgia. 1999; 19(4): 458-9. DOI
  5. Dodick DW, Rozen TD, Goadsby PJ & Silberstein SD.: Cluster headache. Cephalalgia. 2000; 20(6): 787-803. PMID 11167909.
  6. Meyer JS. & Hardenberg J.: Clinical Effectiveness of Calcium Entry Blockers in Prophylactic Treatment of Migraine and Cluster Headaches. Headache. 1983; 23: 266-277. PMID 6358126.
  7. Tfelt-Hansen P, Tfelt-Hansen J (January 2009). "Verapamil for cluster headache. Clinical pharmacology and possible mode of action". Headache 49 (1): 117–25. doi:10.1111/j.1526-4610.2008.01298.x. PMID 19125880. 
  8. 8,0 8,1 May A, Evers S, Straube A, Pfaffenrath V, Diener HC (June 2005). "Therapie und Prophylaxe von Cluster-Kopfschmerzen und anderen trigemino-autonomen Kopfschmerzen. Überarbeitete Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft". Schmerz 19 (3): 225–41. doi:10.1007/s00482-005-0397-8. PMID 15887001.  DMKG: PDF-Datei
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 Gebrauchsinformation Isoptin®, Mylan Healthcare GmbH. 08/2015 (PDF-Datei) (Häufig: Kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen.)
  10. Fachinformation Loperamid-CT 2mg Hartkapseln, Stand Oktober 2008. (Online-RTF)
  11. Fuhr U, Müller-Peltzer H, Kern R, et al. (April 2002). "Effects of grapefruit juice and smoking on verapamil concentrations in steady state". Eur. J. Clin. Pharmacol. 58 (1): 45–53. doi:10.1007/s00228-002-0436-7. PMID 11956673. 
  12. Matharu MS, van Vliet JA, Ferrari MD, Goadsby PJ.: Verapamil-induced gingival enlargement in cluster headache. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2005; 76: 124–127. PMID 15608012. Free full text, (Registrierung erforderlich).