Sympathikus

Aus CK-Wissen
Version vom 9. Oktober 2008, 15:23 Uhr von Libby (Diskussion | Beiträge) (linkfix)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teilelement und Gegenspieler des Parasympathikus, siehe dazu auch vegetatives Nervensystem

Der Sympathikus dominiert, einfach ausgedrückt, die Körperfunktionen wenn sich der Mensch in körperlichen und/oder psychischen Stress-Situationen befindet, und löst eine unüberschaubare Vielzahl an Einzelaktionen aus.

Dann werden vollautomatisch alle Organe des Körpers auf "Flucht oder Kampf" eingestellt. Z.B. erhöht sich der Herzschlag und die Bronchien weiten sich, um die Muskeln schnell mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen und jede Menge mehr.

Die Vielfalt des Sympathikus kann hier in diesem Rahmen nur andeutungsweise dargestellt werden, das Web bietet dem tiefergehend Interessierten reichlich Informationsquellen dazu.

Einiges an den Symptomen des Clusters wird durch eine gestörte sympathische und parasympathische Aktivität ausgelöst, woran noch intensiv geforscht werden muss und was durch die immense Komplexität der Materie eine enorme Herausforderung an die neurologischen Forscher darstellt.

Siehe auch: Wikipedia: Sympathikus.