PPI

Aus CK-Wissen
Version vom 30. Juli 2012, 15:17 Uhr von Friedrich (Diskussion | Beiträge) (Externe Links: http://www.bfarm.de/DE/Pharmakovigilanz/mitteil/protonenpumpeninhibitoren.html)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protonenpumpen-Inhibitor / Protonenpumpen-Hemmer

In den Belegzellen des Magens werden permanent Protonen gebildet und in den Magen abgegeben, je mehr, desto saurer ist der Mageninhalt. Durch einige Schmerzmittel wird die schützende Magenschleimbildung vermindert, was zu einer Gastritis (Magenschleimhautentzündung) durch Säurewirkung führen kann.

Der PPI zerstört diese Protonenpumpen zum Teil, was die Säureproduktion eindämmt. Nach circa drei Tagen haben sich die Protonenpumpen dann wieder neu gebildet, das ist momentan die wirksamste Methode zur Säurehemmung.

Durch die Einführung des PPI hat sich die Magenkrebsrate schlagartig fast auf Null vermindert, die operative Entfernung (Billroth II) des Magens gibt es seitdem fast gar nicht mehr, was für die Ausbildung der Chirurgen ein Problemchen darstellt.

Externe Links