Kudzu

Aus CK-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Fast alle externen Links in diesem Artikel verweisen auf englischsprachige Seiten.


Kudzu ist eine Pflanze, die auch in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird. Verschiedene frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel bestehen aus Kudzuextrakt und/oder enthalten Kudzu. Geworben wird für diese Mittel zur Raucherentwöhnung oder zur Unterstützung des Entzuges bei Alkoholismus.

Es gibt bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen über die Wirkung von Kudzu gegen Clusterkopfschmerzen.

Im amerikanischen Clusterkopfschmerzforum CH.com begann seit etwa Dezember 2004 eine Diskussion über die Anwendung von Kudzu gegen Clusterkopfschmerzen. Ende Februar 2005 entstand eine Umfrage mit 17 Fragen, die Kernfrage:

(12) Wie effektiv bewerten Sie Kudzu zum Ende der ersten Woche?

(Skala 0-10 mit 0 = keine Wirkung, 10 = vollständige Remission)

wurde (Stand 14.Dez. 2005) von insgesamt 50 Personen beantwortet. 3 Antworten davon sind aus verschiedenen Gründen nicht verwendbar. Die verbleibenden 47 Personen antworteten wie folgt:

Wertung Anzahl Anteil
0 – 2 7 15%
3 – 4 0 0%
5 - 7,5 18 38%
8 – 10 22 47%

Dabei berichtet eine Person über ein Nachlassen der (positiven) Wirkung nach der einen Woche.

Von den Clusterkopfschmerzpatienten wurden die verschiedensten Kudzu-Produkte verwendet.

Es wurden diese Nebenwirkungen genannt: Schwindelgefühle, niedriger Blutdruck, Magen-/Darmprobleme, Blähungen, heftige Nasenbluten, Verschiebung der Attacken auf eine ungünstigere Zeit - die Arbeitszeit.

Die Bewertung der Nebenwirkungen, Skala 0 – 10, 0 = kein Problem, 10 = unerträglich ist wie folgt:

Wertung Anzahl Anteil
0 - 2 39 83%
3 - 4 3 6%
5 - 7,5 2 4%
8 – 10 3 8%


Kudzu - Übersetzung des med-owl.com Kudzu Artikels

Nachfolgend die Übersetzung des med-owl.com Kudzu Artikels, Stand Juli 2005, mit freundlicher Genehmigung des Verfassers, Jonathan Byron. Jonathan Byron's Seite "The Cluster Headache Book" ist leider nicht mehr online.


Kudzu - Eine viel versprechende Behandlung für Clusterkopfschmerzen und Migräne

Übersicht

Kudzu-Blüte

Eine wachsende Anzahl von Einzelberichten befürwortet den Gebrauch von Kudzu zur Verhinderung von Clusterkopfschmerzen.

In den Südstaaten der U.S.A. ist Kudzu ein berüchtigtes Unkraut. In Asien wird Kudzu schon lange als Nahrungsmittel und als Medizin genutzt. Nach Berichten, dass die Kudzu Wurzel einen Einfluss auf Serotonin hat, haben einige Langzeitpatienten Kudzu ausprobiert und berichten von Erfolg versprechenden Ergebnissen. Siehe clusterheadaches.com. Von den ersten 20 Nutzern berichten ca. 70% über eine klare Verbesserung.

Traditionelle Anwendungen

Kudzu wird traditionell für eine Reihe von Beschwerden verwendet: Migräne, Bluthochdruck, Schmerzen und Steifigkeit in Nacken und Schultern, Allergien und Angina. Es ist sowohl ein Mittel gegen Katerbeschwerden, als auch eine Substanz gegen Alkoholsucht.(Quelle)

Nach einer 1979 in China durchgeführten Studie führte Kudzu bei der Hälfte der Patienten zu einer kompletten oder wesentlichen (80%) Reduzierung der Migräne, 75% erfuhren eine Verbesserung.(Quelle Medherb)

Obwohl Clusterkopfschmerzen sich von Migräne unterscheiden, sind beide neurovaskuläre Störungen mit vielen Gemeinsamkeiten. Insbesondere wurden viele der Medikamente für Clusterkopfschmerzen ursprünglich für Migräne entwickelt.

Nach dem chinesischen System hat die Wurzel süße, scharfe und kühlende Eigenschaften. Sie beseitigt Hitze, besonders wenn nahe der Oberfläche. Sie wird als nahrhaftes Kraut, geeignet für Langzeitanwendung betrachtet. Der chinesische Name für Kudzu ist Ge Gen.

Kudzu-Wurzel-Stärke ist beliebt in Japan und anderen fernöstlichen Ländern. Der Prozess zur Umwandlung der Wurzeln in Stärke reduziert möglicherweise die Konzentration der aktiven Inhaltsstoffe. Im Book of Kudzu erläutert William Shurtleff, dass das was in Japan als 'Kudzu Stärke' verkauft wird, tatsächlich nur wenig oder gar kein Kudzu enthält. Vermutlich verhindern die Auszeichnungsgesetze in USA und Europa diese Probleme. Während Kudzu Stärke eindeutige kulinarische und Ernährungswerte hat, kann sie nicht als identisch zur Kudzu Wurzel betrachtet werden.

Sicherheitsbetrachtungen

Auch wenn viele Menschen Kräuter als harmlos ansehen, weil sie natürlich sind, hält diese Betrachtungsweise einer genaueren Überprüfung nicht stand. Viele Pflanzen enthalten wirkungsvolle Chemikalien, die sowohl heilen als auch schaden können. Nikotin, Opium und Belladonna sind 'natürliche' Produkte mit offensichtlichen Nachteilen.

Wer Triptane und Verapamil nimmt sei darauf hingewiesen, dass Kudzu und diese Medikamente sich gegenseitig beeinflussen könnten, da Kudzu sowohl auf den Serotonin- als auch auf den Kalziumspiegel im Blut wirkt. Es gibt zwei Berichte über gesundheitschädliche Wirkungen bei Patienten die Kudzu entweder mit Verapamil oder Triptan kombiniert hatten.

In einem anderen Fall hatte ein Clusterkopfschmerzpatient kapillare Fragilität und Blutungen nach einer Operation; der Patient hatte vor der Operation kein Kudzu genommen, aber begann mit der Einnahme ca. einen Monat nach der Operation. Die Blutungen traten 1-2 Wochen nach dem Beginn der Einnahme von Kudzu auf und erforderten eine Notfallbehandlung. Obwohl der Patient (selbst im medizinischen Bereich tätig) Kudzu nicht als alleinige Ursache für dieses Problem verantwortlich sieht, geht man davon aus, das Kudzu dazu beigetragen hat. Ob dies ein Einzelfall war ist zurzeit nicht klar.

Juni 2005 veröffentlichten taiwanesische Forscher eine Studie die zeigte, dass Kudzu bei Ratten zu verringertem Stoffwechsel und höheren Blutwerten des verschreibungspflichtigen Medikamentes Methotrexate führte. In bestimmten Kombinationen führte dies zu einer Sterblichkeitsrate von 50%.(abstract)

Methotrexate unterdrückt das Immunsystem und wird verwendet bei Patienten mit autoimmun Erkrankungen (z.B. Schuppenflechte). Obwohl es nicht klar ist, ob der menschliche Stoffwechsel bezüglich Kudzu und Methotrexate ähnlich dem der Ratte funktioniert, sind die Ergebnisse dieser Studie dramatisch genug um extreme Vorsicht bezüglich dieser Kombination zu wahren. Es stellt sich außerdem die Frage, welche anderen Medikamente von Kudzu beeinflusst werden könnten.

Außer diesen vor kurzem berichteten Nebenwirkungen hat der Gebrauch von Kudzu eine lange Geschichte und wird als sicher betrachtet. Andererseits sind mögliche Wechselwirkungen mit Triptanen und Verapamil nicht speziell untersucht worden, und es scheint so, als ob Kudzu auf einige der gleichen biochemischen Zusammenhänge wirkt, was zu wirklichen Bedenken Anlass gibt.

Es gibt eine Übersicht Overview of Kudzu von PDR Health, der Website “Physicians Desk Reference“ (Nachschlagewerk für Hausärzte). Danach gibt es keine bekannten Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und keine Kontraindikationen zur Einnahme von Kudzu.

Nach der traditionellen chinesischen Medizin ist Kudzu im Allgemeinen sicher für Langzeitbehandlung, aber nicht ratsam während der Schwangerschaft und bei Menschen mit Yin Mangel mit Hitze oder mit ausgeprägten Blutproblemen.

Yin Mangel mit Hitze ist charakterisiert durch niedrigen Blutdruck (sowohl systolisch als auch diastolisch) und schnellen Herzschlag. Da Kräuterkenner Kudzu gegen Bluthochdruck verwenden macht es Sinn, Kudzu zu vermeiden, wenn der Blutdruck bereits niedrig ist oder wenn Verapamil oder andere Mittel zur Blutdrucksenkung genommen werden.(Quelle)

Eine andere Quelle berichtet, dass Kudzu bei Magen-/Darmgrippe und übermässigem Schwitzen gemieden werden soll.

Inhaltstoffe & Wirkmechanismen

Kudzu enthält eine Puerarin genannte Verbindung (ein Isoflavonglykosid) und Daidzin und Daidzein. Die Wurzel enthält typischerweise 2 bis 12 % dieser Verbindungen, davon hauptsächlich Puerarin. Die Kudzu-Wurzel enthält auch Genistein und Genestin (auch in Soja enthalten) und Quercetin, ein gewöhnliches Flavonoid. Nach diesem Artikel bei Herbalchem.net ist Kudzu die zweitreichste pflanzliche Quelle von Isoflavonen und 100 Gramm enthalten etwa 200mg Isoflavone.

Puerarin

Puerarin.png

Daidzin

Daidzin.png

Die beiden oben gezeigten Moleküle sind ähnlicher, als sie auf den ersten Blick erscheinen – wende und drehe das Daidzin-Molekül und es passt fast perfekt auf das Puerarin-Molekül.

Einige mögliche Wirkungsweisen wurden für Kudzu vorgeschlagen:

1) Änderung der Serotonin-Aktivität
2) Änderung des Kalzium-Stoffwechsels
3) Phytoöstrogene Effekte
4) Erhöhung der Endorphine.

Serotonin-Aktivität

Nach einer älteren chinesischen Studie beinflusst Puerarin den Serotoninspiegel und die Blutplättchenansammlung in Blutzellen.(Quelle)

Eine Harvardstudie von 1998 fand heraus, dass Daidzin die Aufschlüsselung von Serotonin in 5-HIAA verhindert (dieses ist inaktiv und wird mit dem Urin ausgeschieden). In Gegenwart von Diadzin akkumulierten sich Serotonin-Aldehyde wie 5-HIAL in Zellen. 5-HIAL ist eine obskure Verbindung; Google bringt nur 51 Fundstellen im Internet die es erwähnen (und davon nur 31 Originalseiten, aber 20 Duplikate).

Nach einer UNC (University of North Carolina) Studie von 2003 ist Puerarin ein 5-HT2c Antagonist.(Quelle)

2004 fand eine taiwanesische Studie, dass Puerarin die Körpertemperatur senkt und zwar entweder durch Anregung der 5-HT1-Rezeptoren und/oder durch Hemmung der 5-HT2-Rezeptoren.(Quelle)

Nach Einzelberichten kann Kudzu die Wirkung von Psilocybin blockieren; eine Person berichtet, dass die Einnahme einer normalen Dosis Kudzu über eine Woche die psychologischen und körperlichen Wirkungen von 1,5 Gramm Psilocybin-Pilzen vollständig blockiert hat. Diejenigen, die sich für den Clusterbuster-Ansatz interessieren, sollten berücksichtigen, dass Kudzu mit hoher Wahrscheinlichkeit diesen therapeutischen Ansatz beinträchtigt.

Kalziumkanal & Beta Blocker

Puerarin hemmt L-Typ Kalziumkanäle im Herz von Ratten.(Quelle)

In einer Studie unter Verwendung von post-menopausalen Affen verringerte Puerarin Parathyroid Hormone und Kalziumspiegel.(Quelle)

Durch die Verwendung von Streifen von Katzengewebe, die verschiedenen Chemikalien ausgesetzt wurden, wurde herausgefunden, dass Puerarin auch Beta-Blocker Eigenschaften hat (beta-adrenorezeptor).(Quelle) Aufgrund der Beta-Blocker Eigenschaften von Puerarin kann eine 1 %ige Lösung verwendet werden, um den Augeninnendruck bei Patienten mit grünem Star zu senken.(Quelle)

Phytoöstrogene

Vier Artikel über die Wirkungen von Isoflavoniden und Migräne wurden veröffentlicht; zwei berichten, dass Soja Isoflavonide die Häufigkeit von Menstruationsmigräne reduzieren können, während einer berichtet, dass eine Person nach Einnahme eines Soja Isoflavonid Nahrungsergänzungsmittels zum ersten Mal Migräne erlebte. prevent1 prevent2 trigger Kudzu enthält die gleichen Isoflavonide wie Soja, aber in geringeren Mengen. Es enthält auch Puerarin, welches in Soja nicht enthalten ist und seine eigenen Eigenschaften hat.

Die Tatsache, dass Isoflavonide nur für menstruelle Migräne getested wurden ist interessant; es ist nicht klar zu welchem Grad die Isoflavonide vorbeugen, aufgrund ihrer schwachen östrogenen Eigenschaften, und es ist sehr wahrscheinlich, dass irgendein anderer Mechanismus wirkt.

Eine Studie an Ratten, denen die Eierstöcke entfernt wurden, fand heraus, dass Puerarin Lernfähigkeit und Gedächtnis verbesserte und Glutamat- und GABA (gamma-aminobutyric-acid)-Spiegel im Gehirn normalisierte.(abstract)

Endorphine

Eine Studie mit diabetischen Ratten stellte fest, dass Puerarin den Blutzucker senkt und den Endorphinspiegel im Blut erhöht. Wenn Naloxon (ein Medikament, dass Endorphine und Betäubungsmittel blockiert) verabreicht wurde, wurde der Blutzucker nicht gesenkt. Dies weist darauf hin, dass Endorphine an der Blutzuckerregelung beteiligt waren.(Quelle) Es wurde gezeigt, dass Endorphinspiegel in den Blutzellen und im CSF(cerebrospinal fluid) von Clusterköpfen geringer sind (Quelle) und es ist auch gezeigt worden, dass eine Wirkung der Histamin-Desensibilisierung eine Steigerung der Hormonzirkulation ist.(Quelle)

Mikrozirkulation

In einer Studie mit anästhesierten Mäusen wurde herausgefunden, dass Kudzu Flavonide mikroskopische Blutgefäße im Gehirn erweitern und die Mikrozirkulation verbessern.(abstract) In dieser Studie wurde gezeigt, dass Puerarin die Anzahl von Epithelialzellen erhöht, deren Adhäsion und die Bildung von Blutgefässen.

Siehe auch: Anticoagulants

Sonstige Forschung

Die Kudzuwurzel hat antibakterielle Eigenschaften; eine 5 % Lösung Kudzu kann das Wachstum von verderbenden Bakterien auf Lebensmitteln um 6 bis 7 log (99,9999%) innerhalb einer Woche gekühlter Lagerung reduzieren.(Kim, et al, 2004)

Neuere Forschungen ergeben, dass Kudzu hilfreich sein könnte, die Entwicklung des Metabolic Syndrome zu reduzieren. Dieses Stoffwechselsyndrom involviert hohen Blutdruck, gestörten Cholesterinspiegel und Triglyzeride und erhöhtes Risiko für Typ 2 Diabetes. Die Studie stellt dar, dass Kudzu Extrakt den Zellstoffwechsel auf verschiedenen Wegen beeinflusst, die dem metabolic syndrome entgegenwirken könnten. Es ist aber zu früh um zu sagen, Kudzu wäre eine erprobte Therapie gegen das metabolic syndrome.(abstract)

Dosierung und Rezepturen

In traditionellen Kräuterteerezepten ist die tägliche Kudzu Dosierung typischerweise 9 bis 15 Gramm der Wurzel, gekocht für 45 bis 60 Minuten. Pulverisierung der Wurzel vor dem Kochen würde wahrscheinlich die Verfügbarkeit der aktiven Inhaltsstoffe erhöhen und damit die benötigte Menge verringern. Kapseln die Pulver enthalten benötigen wahrscheinlich ebenfalls eine kleinere Dosis als die Tees. Verschiedene konzentrierte Extrakte sind erhältlich und diese haben in der Regel ihre eigenen Dosierempfehlungen.

Während westliche Kräuterexperten oft einzelne Kräuter benutzen, verwenden traditionelle chinesische Arzneien 6 oder mehr Kräuter, auch wenn eins davon dominiert. Auf dem Markt erhältlich sind Produkte die nur Kudzu oder Kudzu Extrakt beinhalten (Nature’s Way und Solaray) und es gibt Produkte die verschiedene Kräuter gemischt mit Kudzu enthalten (Planetary Formulas Kudzu Recovery). Es ist schwieriger die Eigenschaften einer Mischung von verschiedenen Kräutern vorherzusagen, aber einige Leute haben von guten Ergebnissen mit einigen Multi-Kräuter Produkten berichtet.


021078102359.jpg 033674145500.jpg

Nebenwirkungen

Die meisten Leute (ca. 70%) die Kudzu ausprobiert haben hatten keine Nebenwirkungen.

Die von Clusterkopfschmerzpatienten die Kudzu nehmen am häufigsten genannte Nebenwirkung ist Schwindel. Eine Person berichtet, dass Aufteilung der Dosierung Schwindelgefühle reduziert oder eliminiert. (Zum Beispiel 4 mal täglich eine Tablette nehmen statt 2 mal 2 Tabletten). Eine Person berichtet über vermehrte Darmaktivität.

Botanik

Kudzu ist der allgemeine Name für verschiedene Hülsenfrüchte; im Westen ist dies typischerweise Pueraria lobata. Eine andere Sorte, die als verjüngende Medizin genutzt wird ist P. mirifica. Andere Sorten mit medizinischer Verwendung schliessen ein: P. thomsonii, P. thunbergiana und P. phaseoloides.

Kudzu wurde absichtlich in den amerikanischen Südstaaten eingeführt, um Hangerosion zu verhindern und als Futterernte für Rinder. Auch wenn es in Japan kein sich unkontrolliert vermehrendes Unkraut ist, erlauben die wärmeren Temperaturen in den Südstaaten und das fehlen natürlicher Fressfeinde das wilde Wuchern über Grossteile des Landes.


Normal Kudzu.JPG


Getrocknete Kudzuwurzel Scheiben, Foto von Jonathan Byron. Die getrocknete Kudzuwurzel fühlt sich durch den hohen Stärkeanteil seidig an.


Kudzu.jpg

An image of kudzu courtesy of the US Government - not copyrighted.


Weitere Kudzu Seiten

References

  • Xiuxian G, Xiuqin L (April 1979). "Radix Puerariae in migraine". Chin. Med. J. 92 (4): 260–2. PMID 108058. 
  • Crawford, S.: Kudzu entry in Gale Encyclopedia of Alternative Medicine Article

Draft version 1.6, 29 July, 2005. Disclaimer Copyright 2005, Med-owl.com


Übersetzt und veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Jonathan Byron, med-owl.com. Dez. 2005.

Weitere Informationen zu Kudzu

Literatur