Ketamin

Aus CK-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ketamin wird in der Anästhesie zu Narkosezwecken und zur Schmerzbehandlung in der Notfallmedizin verwendet.

Dr. John Claude Krusz aus Dallas berichtete[1] anlässlich des American Academy of Neurology, 61st Annual Meeting 2009 über vier Cluster-Kopfschmerzpatienten, bei denen die ambulante intravenöse Gabe von Ketamin eine positive Wirkung gezeigt habe. 0,4mg Ketamin pro Kilogramm Körpergewicht wurde über 90-120 Minuten infundiert. In drei Fällen wurde eine zweite 90 minütige Infusion gegeben. Die Cluster-Kopfschmerz Episode wurde in allen vier Fällen beendet, im Durchschnitt nach 3,4 Tagen (Bereich 1,5 – 12 Tage). Kein Patient schlief während der Behandlung mit Ketamin. Drei Patienten berichteten vorübergehende Benommenheit während der Infusion, Dauer durchschnittlich 18 Minuten. Halluzinationen oder Dysphorie wurden von keinem der vier Patienten berichtet.

Ketamin, in der verwendeten Dosis eingesetzt, ist ein Antagonist des NMDA-Glutamat-Rezeptors. John Claude Krusz vermutet daher einen Zusammenhang zwischen den NMDA-Glutamat-Rezeptoren und Cluster-Kopfschmerz. Intravenöses Ketamin, in subanästhetischer Dosis, sei gut verträglich und wirksam in der Behandlung von Cluster-Kopfschmerz. Die Wirkung von Ketamin bei dieser Erkrankung sollte in einer doppelblinden Studie weiter untersucht werden.

In einer 2016 veröffentlichten Fallserie aus Zürich/Hirslanden (Schweiz) wurden 29 Patienten mit Cluster-Kopfschmerz behandelt, 13 Patienten mit der chronischen und 16 Patienten mit der episodischen Form der Erkrankung. Die Patienten erhielten Ketamin intravenös über 40 Minuten bis eine Stunde alle 2 Wochen oder zeitnäher bis zu 4‑mal. Es gelang, bei 100 % der Patienten mit episodischen und bei 54 % der Patienten mit chronischen Cluster-Kopfschmerzen die Attacken für einen Zeitraum von 3 bis 18 Monaten zu stoppen.[2]


Literatur

  • Moisset X, Clavelou P, Lauxerois M, Dallel R, Picard P (2017). "Ketamine Infusion Combined With Magnesium as a Therapy for Intractable Chronic Cluster Headache: Report of Two Cases". Headache. doi:10.1111/head.13135. PMID 28670718. 
  • John Claude Krusz, Dallas, TX.: IV Ketamine in the Clinic To Treat Cluster Headache. P02.168 American Academy of Neurology, 61st Annual Meeting 2009. URL Accessed: 2010-08-03. (Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/5riFtUOHX)
  • Diener HC, Katsarava Z, Gaul C, Pageler L, Limmroth V.: Neues bei Kopfschmerzen 2009. Akt Neurol. 2009; 36(6): 286-294. DOI
  • Kaube H, Herzog J, Käufer T, Dichgans M, Diener HC (July 2000). "Aura in some patients with familial hemiplegic migraine can be stopped by intranasal ketamine". Neurology 55 (1): 139–41. PMID 10891926.  URL

Siehe auch

Externe Links

Einzelnachweise

  1. John Claude Krusz, Dallas, TX.: IV Ketamine in the Clinic To Treat Cluster Headache. P02.168 American Academy of Neurology, 61st Annual Meeting 2009. URL Accessed: 2010-08-03. (Archived by WebCite® at http://www.webcitation.org/5riFtUOHX)
  2. Granata L, Niebergall H, Langner R, Agosti R, Sakellaris L (2016). "Ketamin i. v. zur Behandlung von Clusterkopfschmerz. Eine Beobachtungsstudie. (Ketamine i. v. for the treatment of cluster headaches : An observational study)". Schmerz 30 (3): 286–8. doi:10.1007/s00482-016-0111-z. PMID 27067225.  Kostenloser Volltext/Open Access