Cluster-Kopfschmerz Epidemiologie

Aus CK-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: „Seuchenkunde“) ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie mit der Verbreitung von Krankheiten beschäftigt.

Die Prävalenz einer Erkrankung gibt die Anzahl der erkrankten Menschen in der betrachteten Bevölkerung an. Die Prävalenz wird als Prävalenzrate dargestellt: Die Anzahl der Fälle in einer Population zu einem bestimmten Zeitpunkt dividiert durch die Anzahl aller Mitglieder dieser Population, oft auch angegeben als Anzahl Erkrankter pro 10.000 oder pro 100.000 Einwohner.

Die Inzidenz gibt die Anzahl der Neuerkrankungen an einer bestimmten Krankheit in einer Bevölkerungsgruppe an, üblicherweise pro 100.000 Einwohner in einem Jahr.

Epidemiologische Studien zum Cluster-Kopfschmerz

Prävalenz und Inzidenz

Es gibt nur wenige Studien, die sich mit der Inzidenz und der Prävalenz der Cluster-Kopfschmerzen beschäftigen. Diese Studien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen:

In der italienischen Stadt Parma wurde 2005 eine Prävalenz von 279 Erkrankten/100.000 Einwohner ermittelt.[1]

In der Republik von San Marino in Italien liefen 1985 und 1999 zwei epidemiologische Studien. Die Gesamtpopulation dieser Region ist wesentlich kleiner als die der Stadt Parma und die Studie wurde etwas detaillierter durchgeführt. 1985 wurde eine Prävalenz von 69 Fällen/100.000 Einwohner errechnet.[2] 1999 kamen die Autoren mit einer, durch die gleiche Methodik ermittelten Prävalenz von 56 Cluster-Kopfschmerzpatienten/100.000 Bewohnern zu einem ähnlichen Ergebnis.[3]

2003 wurde eine norwegische Studie veröffentlicht, die das Vorkommen der Cluster-Kopfschmerzen bei den Bewohnern der Gemeinde Vågå untersucht hat. Anhand von standardisierten Fragebögen, sowie einer anschließenden neurologischen Untersuchung durch einen Kopfschmerz-Spezialisten, wurde von insgesamt 1838 befragten Einwohnern in der Altersklasse von 18- 65 Jahren in sieben Fällen ein Cluster-Kopfschmerz diagnostiziert und somit eine Prävalenz von 381 Cluster-Kopfschmerzfällen pro 100.000 Einwohner errechnet.[4]

Die erste Studie über die Prävalenz der Cluster-Kopfschmerzen in Deutschland lief zwischen Dezember 2003 und November 2004 in der Stadt Essen. Es wurden 6000 Einwohner dieser Stadt angeschrieben und darum gebeten, einen validierten und anhand der Cluster-Kopfschmerz-Kriterien der International-Headache-Society erstellten Fragebogen auszufüllen. Schließlich nahmen insgesamt 3336 Probanden an dieser Studie teil, bei vier Patienten wurde von erfahrenen Neurologen die Diagnose eines Cluster-Kopfschmerzes gestellt. Somit konnte eine Prävalenz von 119 Fällen/100.000 Einwohnern errechnet werden.[5]

2005 lief die zweite deutsche epidemiologische Ermittlung, es wurden 3425 Probanden aus Dortmund nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und zu einer epidemiologischen Studie eingeladen. Diese wurde von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft koordiniert. Von den schließlich 1312 untersuchten Probanden wurde Cluster-Kopfschmerz in zwei Fällen diagnostiziert, womit sich eine Prävalenz von 150 Fällen/100.000 Einwohner ermitteln ließ.[6]

Wie hieraus ersichtlich, ist eine zuverlässige Einschätzung der Cluster-Kopfschmerz-Prävalenz anhand der präsentierten Daten kaum möglich. Aus diesem Grunde beschäftigte sich eine Arbeitsgruppe aus Münster mit der Zusammenfassung aller epidemiologischen Studien, die bis zum Jahr 2007 in wissenschaftlichen Zeitschriften oder Büchern erschienen sind. Die Informationen wurden über die Datenbanken EMBASE, MedLine sowie Current Contents Medizin gesammelt.

Insgesamt wurden 16 Studien ausgewertet. Die Ergebnisse der Metaanalyse lieferten jedoch keine, von den oben dargestellten Studien abweichenden Daten. Die Prävalenzspanne lag auch unter Einbeziehung aller zugänglichen Daten zwischen 56 und 381 Cluster-Kopfschmerzpatienten pro 100.000 Personen. Nur vier Studien, drei hiervon wurden im Bezirk Olmsted des US amerikanischen Bundesstaates Minnesota durchgeführt, befassten sich mit der Ermittlung der Inzidenz dieser Kopfschmerzform. Die metaanalytische Auswertung dieser Daten ergab eine 1-Jahres-Inzidenz von 2-10 neuen Clusterkopfschmerz-Patienten pro 100.000 Einwohner.[7]

Geschlechtsverteilung

Die in der Literatur verfügbaren epidemiologischen Studien beschreiben eine höhere Prävalenz von Cluster-Kopfschmerz bei Männern als bei Frauen. Bezüglich des Ausmaßes dieser Differenz variieren die Zahlen jedoch stark, nämlich zwischen dem Faktor 1,3[1] und dem Faktor 6,7[8].

Umstritten ist, ob das Überwiegen des männlichen Geschlechts eine rückläufige Tendenz aufweist. Während beispielsweise Bahra et al. 2002[9] keine Veränderung in der Geschlechterverteilung feststellten, beschreiben Ekbom et al. 2002[10] und Manzoni et al. 1998[11] eine zunehmende Angleichung der Prävalenzraten bei Männern und Frauen.

Als Ursache für diese Entwicklung werden einerseits eine zunehmende Annäherung der Lebensstile von Frauen und Männern, andererseits jedoch auch ein verändertes Verhalten bezüglich der Häufigkeit von Arztkonsultationen von Frauen diskutiert. Eine große Metaanalyse, die die Ergebnisse von 16 epidemiologischen Studien bis 2007 zusammenfasst, gibt ein Verhältnis der Prävalenz von Cluster-Kopfschmerz bei Männern und Frauen von 4,3 zu 1 an.[7]

Alter bei erstmaligem Auftreten

Die Erstmanifestation der Erkrankungen findet typischerweise im jungen Erwachsenenalter statt. Der statistische Mittelwert des Alters bei Erkrankungsbeginn liegt bei 28 Jahren.[12]

Während die Inzidenz für beide Geschlechter einen Gipfel in der späten dritten Lebensdekade erreicht, kommt es für Frauen zusätzlich zu einer Häufung im fünften Lebensjahrzehnt.[10]

Die Spannbreite des möglichen Erkrankungsalters ist sehr groß. Der jüngste bekannte Patient zeigte bereits wenige Tage nach seiner Geburt Anzeichen von Cluster-Kopfschmerz.[13] Die jüngste in der Literatur beschriebene Patientin erkrankte im Alter von zwei Jahren.[14] Der älteste Patient war bei der Erstmanifestation bereits 75 Jahre alt,[12] berichtet wurde über eine 91jährige Dame mit Cluster-Kopfschmerz.[15]

Verlauf und Prognose

Ergebnisse aus einer Beobachtungsstudie mit 189 Cluster-Kopfschmerzpatienten, durchgeführt in Italien im Zeitraum von 1976 bis 1986:[16]

  • Von den 140 bei Ausbruch der Krankheit als episodisch diagnostizierten Patienten blieben 80,7% episodisch, 12,9% entwickelten chronischen Cluster-Kopfschmerz und 6,4% entwickelten eine kombinierte Form.
  • Von den 49 bei Ausbruch der Krankheit als chronisch diagnostizierten Patienten blieben 52,4% chronisch, 32,6% wurden episodisch und 14,3% entwickelten eine kombinierte Form.
  • 10% der Patienten hatten zum Ende des Beobachtungszeitraumes für mehr als drei Jahre keine Attacken gehabt, 18,5% der Patienten hatten während des Beobachtungszeitraumes Remissionen mit einer Dauer von mehr als drei Jahren.
  • Ungünstig für einen positiven Verlauf waren männliches Geschlecht, höheres Alter bei Erkrankungsbeginn (> 30 Jahre) und eine Dauer der Erkrankung von mehr als 20 Jahren in der episodischen Verlaufsform.

In einer anderen Langzeitbeobachtung hatten 27% von 49 Patienten innerhalb einer mittleren Beobachtungszeit von neun Jahren (Bereich 2,5 bis 17 Jahre) nur eine Cluster-Kopfschmerzepisode.[17]

Faktoren, die einen Übergang von der episodischen zur chronischen Verlaufsform begünstigen könnten:[18]

  • Erstmaliges Auftreten in einem höheren Alter, vor allem bei Frauen
  • Vorhandensein von ≥ 4 Begleitsymptomen, vor allem bei Männern
  • Hohe Frequenz von Episoden und das Auftreten von sporadischen Attacken
  • Episoden, die länger als 8 Wochen andauern, vor allem bei Männern
  • Remissionen mit einer Dauer von weniger als 6 Monaten
  • Rauchen, Alkoholgebrauch und Kopfverletzungen mit Bewusstseinsverlust könnten zu einer Verschlechterung der Prognose beitragen.

Nur wenige Patienten haben über das Alter von 65 bis 70 Jahren hinaus weiterhin Cluster-Kopfschmerz. In höherem Alter werden die Remissionsphasen tendenziell länger, chronischer Cluster-Kopfschmerz kann sich in episodischen Cluster-Kopfschmerz ändern.[19][10]

Familiäre Häufung

Autosomal dominanter Erbgang

Untersuchungen in einzelnen Familien mit gehäuftem Auftreten von Cluster-Kopfschmerz in verschiedenen Generationen legten nahe, dass für einen Teil der Erkrankungen ein autosomal-dominanter Erbgang verantwortlich ist.[20] Unabhängig davon wurde nachgewiesen, dass nahe Verwandte von Patienten ein signifikant höheres Risiko haben, ebenfalls an Cluster-Kopfschmerz zu erkranken.[21][22]

Bezüglich der Steigerung des relativen Risikos im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung differieren die Angaben hierbei sehr stark. Während Russell et al. von einem um den Faktor fünf erhöhten Erkrankungsrisiko ausgehen, beziffern andere Autoren die Risikosteigerung auf den Faktor 18[22] bzw. gar 39 für Verwandte ersten Grades[21]. Diese große Abweichung wird dabei in erster Linie durch methodische Unterschiede bei der Datenerhebung erklärt. Die für die familiäre Häufung verantwortlichen Vererbungsmodi und Genlokalisationen konnten noch nicht eindeutig nachgewiesen werden. In den epidemiologischen Untersuchungen gaben zwischen zwei und 20% der Patienten an, dass auch Familienangehörige unter Cluster-Kopfschmerz litten.

In einer großen Untersuchung an 180 Cluster-Kopfschmerzpatienten[23] wurde ein familiäres Auftreten von 6,7% der Befragten angegeben, in einer anderen Arbeit von ca. 5%[9]. In einer Umfrage der Ludwig-Maximilians-Universität München gaben 7,5% der Cluster- Kopfschmerzpatienten an, dass auch bei einem nahen Verwandten die Diagnose Cluster-Kopfschmerz gestellt worden sei.[24]

Begleitende Erkrankungen

Während Bahra et al. 2002 von einer Komorbidität der Cluster-Kopfschmerzen mit einer Migräne bei 26% der befragten Patienten berichteten[9], geben Manzoni et al. 1983 eine Rate von 6,7% an[23], wobei hier kein wesentlicher Unterschied zur Prävalenz in der Normalbevölkerung bestünde.

In der Umfrage der Ludwig-Maximilians-Universität München[24] gaben lediglich 5% der Patienten an, zusätzlich unter einer Migräne zu leiden. Rund 20% berichteten jedoch, neben Cluster-Kopfschmerz häufiger auch andersartige Kopfschmerzen zu haben, wobei hier mit 14% am häufigsten Spannungskopfschmerz beschrieben wurden. Bei 17% der Patienten wurde eine Depression diagnostiziert. Dieser Wert ist mit den Daten von Hannerz[25] vergleichbar, der 1997 die Prävalenz depressiver Störungen in einer Gruppe von 27 Cluster-Kopfschmerzpatientinnen mit 22 % bezifferte. Die Prävalenz von Depression in der Vergleichsgruppe mit 27 Migränepatientinnen dieser Studie war 6%.

In einer aktuelleren Untersuchung war die Häufigkeit von Depressionen und Angststörungen bei episodischen und chronischen Cluster-Kopfschmerzpatienten geringer, als bei der episodischen oder bei der chronischen Migräne. [26]

Substanzgebrauch und Suchtverhalten

Mehrfach wurde in der Literatur ein Zusammenhang von Cluster-Kopfschmerz mit Suchtverhalten beschrieben, wobei hier Nikotinkonsum im Vordergrund steht.[9][27][28][29][30][31]

So liegt der Anteil von Rauchern bzw. von ehemaligen Rauchern unter den Cluster-Kopfschmerzpatienten mit 66% Raucher und 14% ehemalige Raucher[32] deutlich über dem Anteil der Raucher in der Gesamtbevölkerung von ca. 26% in Deutschland.[33] Auch bei den in der Umfrage der Ludwig-Maximilians-Universität München[24] befragten Patienten lag der Anteil der aktiven Raucher mit 56%, bzw. der ehemaligen Raucher mit 19,4%, deutlich über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

Cluster-Kopfschmerzpatienten scheinen zudem überdurchschnittlich viel und häufig Alkohol zu konsumieren. So gaben in der Arbeit von Schürks et al. 2006[32] 83,4% der Befragten und in der Studie von Manzoni et al. 1983[23] 90% an, regelmäßig Alkohol zu konsumieren. Ein größerer Anteil hiervon, der nicht genau beziffert wurde, betreibe einen pathologischen Alkoholabusus.

Nach einer anderen Untersuchung trinken Cluster-Kopfschmerzpatienten in Deutschland weniger Alkohol, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Risikofaktoren der vom Cluster-Kopfschmerz Betroffenen für übermäßigen Alkoholgenuss unterscheiden sich nicht von der Gesamtbevölkerung.[34] Während einer Episode ist Alkohol bei ca. der Hälfte, Rotwein bei 70 % der Patienten ein zuverlässiger Auslöser (Trigger) einer Attacke.[32]

Literatur

  • El-Sherbiny NA, Masoud M, Shalaby NM, Shehata HS (2015). "Prevalence of primary headache disorders in Fayoum Governorate, Egypt". J Headache Pain 16 (1): 85. doi:10.1186/s10194-015-0569-6. PMID 26438329.  - Open access.
  • Carlson, KF.; Taylor, BC.; Hagel, EM.; Cutting, A.; Kerns, R.; Sayer, NA. (Sep 2013). "Headache Diagnoses Among Iraq and Afghanistan War Veterans Enrolled in VA: A Gender Comparison.". Headache. doi:10.1111/head.12216. PMID 24102376. 
  • Jin, Z.; Shi, L.; Wang, YJ.; Yang, LG.; Shi, YH.; Shen, LW.; Ren, CC. (Oct 2012). "Prevalence of headache among children and adolescents in Shanghai, China.". J Clin Neurosci. doi:10.1016/j.jocn.2012.02.020. PMID 23098390. 
  • Shahbeigi, S.; Fereshtehnejad, SM.; Mohammadi, N.; Golmakani, MM.; Tadayyon, S.; Jalilzadeh, G.; Pakdaman, H. (Sep 2012). "Epidemiology of headaches in Tehran urban area: a population-based cross-sectional study in district 8, year 2010.". Neurol Sci. doi:10.1007/s10072-012-1200-0. PMID 23010877. 
  • Manzoni, GC.; Maffezzoni, M.; Lambru, G.; Lana, S.; Latte, L.; Torelli, P. (May 2012). "Late-onset cluster headache: some considerations about 73 cases.". Neurol Sci 33 (Suppl 1): 157-9. doi:10.1007/s10072-012-1072-3. PMID 22644193. 
  • Katsarava, Z.; Dzagnidze, A.; Kukava, M.; Mirvelashvili, E.; Djibuti, M.; Janelidze, M.; Jensen, R.; Stovner, LJ.; et al. (Sep 2009). "Prevalence of cluster headache in the Republic of Georgia: results of a population-based study and methodological considerations.". Cephalalgia 29 (9): 949-52. doi:10.1111/j.1468-2982.2008.01836.x. PMID 19250289. 
  • Katsarava Z, Dzagnidze A, Kukava M, Mirvelashvili E, Djibuti M, Janelidze M, Jensen R, Stovner LJ, Steiner TJ (November 2009). "Primary headache disorders in the Republic of Georgia: Prevalence and risk factors". Neurology 73 (21): 1796–1803. doi:10.1212/WNL.0b013e3181c34abb. PMID 19933983. 
  • Hagen, K.; Zwart, JA.; Aamodt, AH.; Nilsen, KB.; Bråthen, G.; Helde, G.; Stjern, M.; Tronvik, EA.; et al. (Oct 2008). "A face-to-face interview of participants in HUNT 3: the impact of the screening question on headache prevalence.". J Headache Pain 9 (5): 289-94. doi:10.1007/s10194-008-0062-6. PMID 18690490. 
  • Takele, GM.; Tekle Haimanot, R.; Martelletti, P. (Apr 2008). "Prevalence and burden of primary headache in Akaki textile mill workers, Ethiopia.". J Headache Pain 9 (2): 119-28. doi:10.1007/s10194-008-0024-z. PMID 18283416. 
  • Kukava, M.; Dzagnidze, A.; Janelidze, M.; Mirvelashvili, E.; Djibuti, M.; Fritsche, G.; Jensen, R.; Stovner, LJ.; et al. (Dec 2007). "Validation of a Georgian language headache questionnaire in a population-based sample.". J Headache Pain 8 (6): 321-4. doi:10.1007/s10194-007-0423-6. PMID 18074104. 
  • Winkler A, Stelzhammer B, Kerschbaumsteiner K, Meindl M, Dent W, Kaaya J, Matuja W, Schmutzhard E (December 2009). "The prevalence of headache with emphasis on tension-type headache in rural Tanzania: a community-based study". Cephalalgia 29 (12): 1317–25. doi:10.1111/j.1468-2982.2009.01885.x. PMID 19438921. 
  • Murtaza M, Kisat M, Daniel H, Sonawalla AB (2009). "Classification and clinical features of headache disorders in Pakistan: a retrospective review of clinical data". Plos One 4 (6): e5827. doi:10.1371/journal.pone.0005827. PMID 19503794. 
  • Evers, S.; Fischera, M.; May, A.; Berger, K. (Nov 2007). "Prevalence of cluster headache in Germany: results of the epidemiological DMKG study.". J Neurol Neurosurg Psychiatry 78 (11): 1289-90. doi:10.1136/jnnp.2007.124206. PMID 17940181. 
  • Katsarava, Z.; Obermann, M.; Yoon, MS.; Dommes, P.; Kuznetsova, J.; Weimar, C.; Diener, HC. (Sep 2007). "Prevalence of cluster headache in a population-based sample in Germany.". Cephalalgia 27 (9): 1014-9. doi:10.1111/j.1468-2982.2007.01380.x. PMID 17666085. 
  • Stovner, Lj.; Hagen, K.; Jensen, R.; Katsarava, Z.; Lipton, R.; Scher, A.; Steiner, T.; Zwart, JA. (Mar 2007). "The global burden of headache: a documentation of headache prevalence and disability worldwide.". Cephalalgia 27 (3): 193-210. doi:10.1111/j.1468-2982.2007.01288.x. PMID 17381554. 
  • Torelli, P.; Castellini, P.; Cucurachi, L.; Devetak, M.; Lambru, G.; Manzoni, GC. (Apr 2006). "Cluster headache prevalence: methodological considerations. A review of the literature.". Acta Biomed 77 (1): 4-9. PMID 16856701.  - PDF-Datei
  • Sjaastad, O.; Bakketeig, LS. (Sep 2003). "Cluster headache prevalence. Vågå study of headache epidemiology.". Cephalalgia 23 (7): 528-33. doi:10.1046/j.1468-2982.2003.00585.x. PMID 12950378. 
    • Sjaastad O, Båtnes J, Haugen S (December 1999). "The Vågå Study: an outline of the design". Cephalalgia 19 Suppl 25: 24–30. PMID 10668115. 
  • Tonon, C.; Guttmann, S.; Volpini, M.; Naccarato, S.; Cortelli, P.; D'Alessandro, R. (May 2002). "Prevalence and incidence of cluster headache in the Republic of San Marino.". Neurology 58 (9): 1407-9. PMID 12011291.  URL
  • Swanson JW, Yanagihara T, Stang PE, O'Fallon WM, Beard CM, Melton LJ, Guess HA (March 1994). "Incidence of cluster headaches: a population-based study in Olmsted County, Minnesota". Neurology 44 (3 Pt 1): 433–7. PMID 8145911. 
  • Zhao F, Tsay JY, Cheng XM, Wong WJ, Li SC, Yao SX, Chang SM, Schoenberg BS (September 1988). "Epidemiology of migraine: a survey in 21 provinces of the People's Republic of China, 1985". Headache 28 (8): 558–65. doi:10.1111/j.1526-4610.1988.hed2808558.x. PMID 3264278. 
  • Triggiani L, Pille J.: Epidemiology of Headache Disorders in the Workplace: The Rome United Nations Agencies Headache Program. Poster F31 in Program Abstracts, 50th Annual Scientific Meeting, American Headache Society 2008; Headache. 48 (s1): 25. DOI
  • Ji T, Mack KJ.: Unilateral Chronic Daily Headache in Children. Poster F37 in Program Abstracts, 50th Annual Scientific Meeting, American Headache Society 2008; Headache. 48 (s1): 27. DOI

Literatur zu Verlauf und Prognose

  • Zidverc-Trajkovic J, Markovic K, Radojicic A, Podgorac A, Sternic N (January 2014). "Cluster headache: Is age of onset important for clinical presentation?". Cephalalgia. doi:10.1177/0333102413520085. PMID 24445197. 
  • Torelli, P.; Manzoni, GC. (Feb 2002). "What predicts evolution from episodic to chronic cluster headache?". Curr Pain Headache Rep 6 (1): 65-70. doi:10.1007/s11916-002-0026-5. PMID 11749880.  - Ausführliche Review und Analyse weiterer Originalarbeiten zu Prognose und Verlauf von Cluster-Kopfschmerz.
  • Ekbom, K.; Hardebo, JE. (Jan 2002). "Cluster headache: aetiology, diagnosis and management.". Drugs 62 (1): 61-9. PMID 11790156.  URL
  • Kunkel RS, Frame JR.: Chronic cluster headache. Long-term follow-up. In: Headache Classification and Epidemiology. Edited by Olesen J. New York: Raven Press; 1994: 113–116.
  • Krabbe A.: The prognosis of cluster headache. In: Clifford Rose F, ed. New advances in headache research. 2. London: Smith Gordon, 1991: 289–91.
  • Schüssler G.: Familiäres Auftreten des Cluster-Kopfschmerzes (Bing-Horton-Syndrom) - eine Kasuistik. Akt Neurol. 1986; 13: 124-125. DOI.

Externe Links

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Torelli, P.; Beghi, E.; Manzoni, GC. (Feb 2005). "Cluster headache prevalence in the Italian general population.". Neurology 64 (3): 469-74. doi:10.1212/01.WNL.0000150901.47293.BC. PMID 15699377.  - Data Supplement
  2. D'Alessandro, R.; Gamberini, G.; Benassi, G.; Morganti, G.; Cortelli, P.; Lugaresi, E. (Sep 1986). "Cluster headache in the Republic of San Marino.". Cephalalgia 6 (3): 159-62. doi:10.1046/j.1468-2982.1986.0603159.x. PMID 3768949. 
  3. Tonon, C.; Guttmann, S.; Volpini, M.; Naccarato, S.; Cortelli, P.; D'Alessandro, R. (May 2002). "Prevalence and incidence of cluster headache in the Republic of San Marino.". Neurology 58 (9): 1407-9. PMID 12011291.  URL
  4. Sjaastad, O.; Bakketeig, LS. (Sep 2003). "Cluster headache prevalence. Vågå study of headache epidemiology.". Cephalalgia 23 (7): 528-33. doi:10.1046/j.1468-2982.2003.00585.x. PMID 12950378. 
  5. Katsarava, Z.; Obermann, M.; Yoon, MS.; Dommes, P.; Kuznetsova, J.; Weimar, C.; Diener, HC. (Sep 2007). "Prevalence of cluster headache in a population-based sample in Germany.". Cephalalgia 27 (9): 1014-9. doi:10.1111/j.1468-2982.2007.01380.x. PMID 17666085. 
  6. Evers, S.; Fischera, M.; May, A.; Berger, K. (Nov 2007). "Prevalence of cluster headache in Germany: results of the epidemiological DMKG study.". J Neurol Neurosurg Psychiatry 78 (11): 1289-90. doi:10.1136/jnnp.2007.124206. PMID 17940181. 
  7. 7,0 7,1 Fischera, M.; Marziniak, M.; Gralow, I.; Evers, S. (Jun 2008). "The incidence and prevalence of cluster headache: a meta-analysis of population-based studies.". Cephalalgia 28 (6): 614-8. doi:10.1111/j.1468-2982.2008.01592.x. PMID 18422717.  - Kommentar in der DMKG-KS-News 03/2008, Seiten 41-42. PDF-Datei.
  8. Horton, BT. (May 1956). "Histaminic cephalgia: differential diagnosis and treatment.". Proc Staff Meet Mayo Clin 31 (11): 325-33. PMID 13323056. 
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Bahra, A.; May, A.; Goadsby, PJ. (Feb 2002). "Cluster headache: a prospective clinical study with diagnostic implications.". Neurology 58 (3): 354-61. PMID 11839832.  URL
  10. 10,0 10,1 10,2 Ekbom, K.; Svensson, DA.; Träff, H.; Waldenlind, E. (Mar 2002). "Age at onset and sex ratio in cluster headache: observations over three decades.". Cephalalgia 22 (2): 94-100. doi:10.1046/j.1468-2982.2002.00318.x. PMID 11972575. 
  11. Manzoni, GC. (Apr 1998). "Gender ratio of cluster headache over the years: a possible role of changes in lifestyle.". Cephalalgia 18 (3): 138-42. doi:10.1046/j.1468-2982.1998.1803138.x. PMID 9595206. 
  12. 12,0 12,1 Evers, S.; Frese, A.; Majewski, A.; Albrecht, O.; Husstedt, IW. (Mar 2002). "Age of onset in cluster headache: the clinical spectrum (three case reports).". Cephalalgia 22 (2): 160-2. doi:10.1046/j.1468-2982.2002.00320.x. PMID 11972589. 
  13. Terzano MG, Manzoni GC, Maione R (November 1981). "Cluster headache in one year old infant?". Headache 21 (6): 255–6. doi:10.1111/j.1526-4610.1981.hed2106255.x. PMID 7309506. 
  14. Kaciński, M.; Nowak, A.; Kroczka, S.; Gergont, A. (Oct 2009). "Cluster headache in 2-year-old Polish girl.". Cephalalgia 29 (10): 1091-4. doi:10.1111/j.1468-2982.2008.01830.x. PMID 19281473. 
  15. Seidler, S.; Marthol, H.; Pawlowski, M.; Heckmann, JG. (Jan 2006). "Cluster headache in a ninety-one-year-old woman.". Headache 46 (1): 179-80. doi:10.1111/j.1526-4610.2006.00321_2.x. PMID 16412170. 
  16. Manzoni, GC.; Micieli, G.; Granella, F.; Tassorelli, C.; Zanferrari, C.; Cavallini, A. (Sep 1991). "Cluster headache--course over ten years in 189 patients.". Cephalalgia 11 (4): 169-74. doi:10.1046/j.1468-2982.1991.1104169.x. PMID 1742772. 
  17. Sjöstrand, C.; Waldenlind, E.; Ekbom, K. (Sep 2000). "A follow-up study of 60 patients after an assumed first period of cluster headache.". Cephalalgia 20 (7): 653-7. doi:10.1111/j.1468-2982.2000.00104.x. PMID 11128823. 
  18. Torelli, P.; Manzoni, GC. (Feb 2002). "What predicts evolution from episodic to chronic cluster headache?". Curr Pain Headache Rep 6 (1): 65-70. doi:10.1007/s11916-002-0026-5. PMID 11749880. 
  19. Ekbom, K.; Hardebo, JE. (Jan 2002). "Cluster headache: aetiology, diagnosis and management.". Drugs 62 (1): 61-9. PMID 11790156.  URL
  20. Russell, MB.; Andersson, PG.; Thomsen, LL.; Iselius, L. (Dec 1995). "Cluster headache is an autosomal dominantly inherited disorder in some families: a complex segregation analysis.". J Med Genet 32 (12): 954-6. PMID 8825923. 
  21. 21,0 21,1 Leone, M.; Russell, MB.; Rigamonti, A.; Attanasio, A.; Grazzi, L.; D'Amico, D.; Usai, S.; Bussone, G. (May 2001). "Increased familial risk of cluster headache.". Neurology 56 (9): 1233-6. PMID 11342697. 
  22. 22,0 22,1 El Amrani, M.; Ducros, A.; Boulan, P.; Aidi, S.; Crassard, I.; Visy, JM.; Tournier-Lasserve, E.; Bousser, MG. (Nov-Dec 2002). "Familial cluster headache: a series of 186 index patients.". Headache 42 (10): 974-7. doi:10.1046/j.1526-4610.2002.02226.x. PMID 12453028. 
  23. 23,0 23,1 23,2 Manzoni, GC.; Terzano, MG.; Bono, G.; Micieli, G.; Martucci, N.; Nappi, G. (Mar 1983). "Cluster headache-clinical findings in 180 patients.". Cephalalgia 3 (1): 21-30. doi:10.1046/j.1468-2982.1983.0301021.x. PMID 6850818. 
  24. 24,0 24,1 24,2 Dissertation Dragana Milankovic-Eberl: Clusterkopfschmerz - Klinische Symptomatik, Therapie und Versorgungsqualität. Ludwig-Maximilians-Universität München 2011
  25. Hannerz, J. (Jun 1997). "Symptoms and diseases and smoking habits in female episodic cluster headache and migraine patients.". Cephalalgia 17 (4): 499-500. doi:10.1046/j.1468-2982.1997.1704499.x. PMID 9209769. 
  26. Robbins, MS.; Bronheim, R.; Lipton, RB.; Grosberg, BM.; Vollbracht, S.; Sheftell, FD.; Buse, DC. (Nov 2011). "Depression and Anxiety in Episodic and Chronic Cluster Headache: A Pilot Study.". Headache. doi:10.1111/j.1526-4610.2011.02024.x. PMID 22077836. 
  27. Manzoni, GC. (Mar 1999). "Cluster headache and lifestyle: remarks on a population of 374 male patients.". Cephalalgia 19 (2): 88-94. doi:10.1046/j.1468-2982.1999.019002088.x. PMID 10214533. 
  28. Levi, R.; Edman, GV.; Ekbom, K.; Waldenlind, E. (Apr 1992). "Episodic cluster headache. II: High tobacco and alcohol consumption in males.". Headache 32 (4): 184-7. doi:10.1111/j.1526-4610.1992.hed3204184.x. PMID 1582837. 
  29. Donnet, A.; Lanteri-Minet, M.; Guegan-Massardier, E.; Mick, G.; Fabre, N.; Géraud, G.; Lucas, C.; Navez, M.; et al. (Dec 2007). "Chronic cluster headache: a French clinical descriptive study.". J Neurol Neurosurg Psychiatry 78 (12): 1354-8. doi:10.1136/jnnp.2006.112037. PMID 17442761. 
  30. Schürks, M.; Diener, HC. (Apr 2008). "Cluster headache and lifestyle habits.". Curr Pain Headache Rep 12 (2): 115-21. doi:10.1007/s11916-008-0022-5. PMID 18474191. 
  31. Rozen, TD.; Fishman, RS. (Jan 2012). "Cluster headache in the United States of America: demographics, clinical characteristics, triggers, suicidality, and personal burden.". Headache 52 (1): 99-113. doi:10.1111/j.1526-4610.2011.02028.x. PMID 22077141.  - Kommentar in der DMKG Kopfschmerz-News 1/2012 PDF-Seite 41
  32. 32,0 32,1 32,2 Schürks, M.; Kurth, T.; de Jesus, J.; Jonjic, M.; Rosskopf, D.; Diener, HC. (Sep 2006). "Cluster headache: clinical presentation, lifestyle features, and medical treatment.". Headache 46 (8): 1246-54. doi:10.1111/j.1526-4610.2006.00534.x. PMID 16942468. 
  33. Statistisches Bundesamt Deutschland: Mikrozensus 2009 Gesundheitsrelevantes Verhalten
  34. Schürks, M.; Kurth, T.; Knorn, P.; Pageler, L.; Diener, HC. (May 2006). "Predictors of hazardous alcohol consumption among patients with cluster headache.". Cephalalgia 26 (5): 623-7. doi:10.1111/j.1468-2982.2006.01079.x. PMID 16674774. 

Die Einleitung dieses Artikels basiert auf Texten, die aus der freien Enzyklopädie Wikipedia übernommen wurden. Eine Liste der ursprünglichen Autoren befindet sich auf der Versionsseite des Wikipedia Artikels Epidemiologie.